Ausstellung: Die Chaussee von Altona nach Kiel - Schleswig-Holsteins erste Kunststraße

6. Juli 2017 - 31. August 2017

Die Ausstellung kann vom 6. Juli bis zum 31. August 2017

täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden.

Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit.


ausstellung_kiel_altona_web_SHHB_landesarchiv

Eine Lithographie aus dem Jahr 1834 zeigt den Anfangspunkt der Chaussee im Süden von Kiel. Der Obelisk steht noch am selben Ort – jetzt allerdings mitten im Stadtgebiet, am Rondeel. (Foto: Landesarchiv)


Am 1. Juli 1833 eröffnete Friedrich VI., König von Dänemark und Herzog von Schleswig und Holstein, in einer feierlichen Zeremonie an der nach ihm benannten Friedrichsbrücke in Bad Bramstedt die neue Chaussee von Altona nach Kiel. Damit begann ein neues Kapitel der Verkehrsgeschichte des Landes. Der planmäßige Bau von Chausseen legte die Grundlage für das beginnende Industriezeitalter. Güter, Personen und Nachrichten konnten so vergleichsweise schnell an ihren Bestimmungsort gelangen.

Die Chaussee Altona-Kiel - später Bundesstrasse 4 - mit ihren Alleebäumen, Meilensteinen, Granitbogenbrücken, Mauthäusern und vielem mehr hat seitdem viele Wandlungen erfahren und wurde den Erfordernissen des modernen Automobilverkehrs angepasst. Viele historische Objekte schlummern noch im Verborgenen.

ausstellung_chaussee_web_ywi
Bild verg��ern

Einblick in die Ausstellung. (Foto: Landtag)

Der Schleswig-Holsteinische Heimatbund hat sich zum Ziel gesetzt, die historischen Hinterlassenschaften wieder sichtbar zu machen und zu erhalten, insbesondere auch die historische Allee soweit wie möglich wieder herzustellen.

Die Ausstellung im Landeshaus illustriert mit einer Serie von Bildplakaten die Entstehung und den Wandel dieser historisch bedeutenden Infrastruktureinrichtung des Landes vom 19. Jahrhundert bis heute.