Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

„14 / 18 / 18“

Gedenkmonat zum Ende des Ersten Weltkrieges
vor hundert Jahren

1917 Le Village Fleury, Ausschnitt, Uwe Appold Foto: Uwe Appold

Ausstellungen und Sonderveranstaltungen

Am 11. November 1918 endete mit der Waffenstillstandserklärung von Compiègne der Erste Weltkrieg. Über vier Jahre war Europa im Chaos versunken, hatte die Welt mit sich gerissen. Eine Katastrophe bis dato ungekannten Ausmaßes: Nie zuvor trafen Armeen in solchen Größenordnungen aufeinander, nie zuvor wurde die Bevölkerung so sehr ins Kriegsgeschehen einbezogen. Mehr als 17 Millionen Menschen starben, Soldaten wie Zivilbevölkerung.

Das Ende des Ersten Weltkriegs beendete das Massensterben in den Schützengräben – doch es sollte Europa traumatisiert zurücklassen; der Friede sollte in die nächste Katastrophe führen.

Zum Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren gedenkt der Schleswig-Holsteinische Landtag der zahllosen Opfer, blickt auf die Ereignisse zwischen 1914 und 1918 und fragt danach, was wir 2018 aus ihnen gelernt haben – und immer noch lernen können, lernen müssen.

Eine Ausstellung im Landeshaus sowie verschiedene Sonderveranstaltungen beleuchten über einen Monat – genauer: fünf Wochen – den „Großen Krieg“ und seine Folgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Immer im Zentrum: die Frage nach den Opfern.

Die Termine

des Gedenkmonats


12. Oktober bis 11. November 2018
Uwe Appold, „14 / 18“
Gemäldezyklus zum Ersten Weltkrieg

11. Oktober 2018 – 19 Uhr
Svenja Goltermann, „Opfer. Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne“

16. Oktober 2018 – 19 Uhr
„The Sound of War“. Performance und Konzert

22. Oktober 2018  – 19 Uhr
„Frantz“. Ein Film von François Ozon

29. Oktober 2018 – 19 Uhr
Michael Epkenhans, „1914/18 vs. 2018 – Vom Stellungs- zum Drohnenkrieg. Der Krieg und seine Folgen früher und heute“

8. November 2018 – 19 Uhr
Empfang und Rückblick zum Gedenkmonat