Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

14. März 2019 – NordArt-Skulpturen

Die Affen reisen ab

Rund 250 Tage trotzten die NordArt-Affen vor dem Landtag Wind und Wetter. Bestaunt von kleinen wie großen Passanten waren sie ein beliebtes Fotomotiv. Heute hieß es Abschied nehmen: Die Affen-Bande wurde am frühen Vormittag abtransportiert.

Gorilla Affen Skulpturen Abtransport
Eine der über drei Meter großen Gorilla-Skulpturen hängt am Haken eines Krans, bereit zum Abtransport mit einem Schwerlastwagen. Foto: Landtag

„Affen frei!“ hatte das Kommando vor acht Monaten von Landtagspräsident Klaus Schlie bei der Enthüllung der 3,60 Meter großen Skulpturen gelautet. Nun müssen die Kieler sich von den zehn riesigen Bronze-Gorillas verabschieden, da sie wieder zurück in das Kunst- und Kulturzentrum Carlshütte in Büdelsdorf müssen. „Die friedlichen Riesenaffen waren fast ein Dreivierteljahr die ‚stillen Wächter‘ des Landeshauses, zuletzt haben wir sie sogar im Schnee gesehen. Die Resonanz war durchweg positiv und ihre Beliebtheit in der Bevölkerung hat bis zuletzt nicht nachgelassen“, so die positive Resonanz des Landtagspräsidenten zu der außergewöhnlichen Kunstaktion, die heute zu Ende geht.

Die Gorilla-Skulpturen des chinesischen Künstlers Liu Ruowang hatten sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einem Markenzeichen der NordArt entwickelt. Vor dem Landeshaus stünden sie dafür, „dass dem Landtag die Förderung der heimischen Kunst- und Kulturlandschaft am Herzen liegt“, sagte Schlie. Sie hatten sichtbar gemacht, dass Kunst wichtiger Bestandteil des öffentlichen Lebens wie auch des öffentlichen und politischen Raums sei. Den Steuerzahler habe die Aktion nichts gekostet. Der An- und Abtransport der 600-Kilo-Skulpturen sei von einem Sponsor bezahlt worden.

Mehr Informationen:
Pressefotos
Bericht, Oktober 2018