Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

5. November 2019 – Feierstunde

In Berlin heißt es: „Platt in uns Tiet“

Die Minderheitensprachen stehen derzeit in der Vertretung Schleswig-Holsteins in Berlin im Fokus. Gestern wurde das 20-jährige Jubiläum der EU Sprachen-Charta gefeiert, heute heißt es „Platt in uns Tiet“.

Platt Lüüd Berlin Minderheitensprachen
Landtagspräsident Schlie im Speed-Dating mit Jugendlichen bei der Veranstaltung „Junge Lüüd in Berlin“. Foto: Landtag, Vivien Albers

Anlässlich einer Feierstunde zum runden Jubiläum des In-Kraft-Tretens der EU-Charta Regional- oder Minderheitensprachen im Jahr 1998 hat Landtagspräsident Klaus Schlie sich in der Berliner Vertretung der Länder Schleswig-Holsteins und Niedersachsens erfreut gezeigt, „wie lebendig die Minderheiten- und Regionalsprachen bei Jung und Alt in Schleswig-Holstein sind“. Das Jubiläum wurde gestern im Rahmen der Veranstaltung „Junge Lüüd: Ein politisch-kultureller Abend“ begangen. „Wir haben unheimlich gute und praktische Beispiele erlebt, gerade auch bezogen auf Jugendliche, auf die zukünftige Arbeit und die Minderheiten“, so Schlie.

Am heutigen Abend geht es in der Bundeshauptstadt weiter mit der jährlich veranstalteten Gesprächsrunde „Platt in uns Tiet“. Thema wird diesmal das Sterben vieler Dorfkrüge, Gaststätten und Läden auf den Dörfern sein – „Plattes Land - vorübergehend geschlossen?“, so der Titel. An dem mit Filmausschnitten, Lesung und Gespräch gefüllten Abend wird Landtagspräsident Schlie ebenfalls teilnehmen.

Die EU Sprachen-Charta

Die Charta der Regional- oder Minderheitensprachen hat der Europarat vor 25 Jahren, im November 1992, auf den Weg gebracht. Seit 1998 ist die Charta in Kraft und wurde seitdem von 25 Staaten unterzeichnet, darunter auch Deutschland. Sie sieht den Schutz und die Förderung der geschichtlich gewachsenen Regional- und Minderheitensprachen vor. Die Bewahrung der sprachlichen Vielfalt soll dem Erhalt des kulturellen Erbes dienen und die innerstaatliche Verständigung fördern. Die Anwendung der Charta wird von einem Sachverständigenausschuss kontrolliert.

Letzte Landtagsdebatten zum Thema Minderheitensprachen:
September 2019
März 2018
August 2018 (Meldung/ohne Aussprache)