Gremium für Fragen der Minderheit der deutschen Sinti und Roma in Schleswig-Holstein

Als erstes Landesparlament hatte der Schleswig-Holsteinische Landtag am 14. November 2012 den Schutz der deutschen Sinti und Roma in einem Bundesland beschlossen und einmütig in die Landesverfassung aufgenommen.

Ein unter Vorsitz des Landtagspräsidenten eingerichtetes parlamentarisches Gremium sorgt seit seiner Konstituierung am 18. April 2013 dafür, dass die Verankerung in der Verfassung mit Leben erfüllt und der Schutz auch im Alltag erreicht werden.

 

Vorsitz

  • Klaus Schlie, Landtagspräsident


Vertreter der CDU-Fraktion des Landtages

  • Peter Lehnert


Vertreterin der SPD-Fraktion des Landtages

  • Birte Pauls


Vertreter der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN des Landtages

  • Rasmus Andresen


Vertreter der FDP-Fraktion des Landtages

  • Kay Richert


Vertreter der AfD-Fraktion des Landtages

  • Volker Schnurrbusch


Vertreter des SSW im Landtag

  • Lars Harms

Beauftragter des Ministerpräsidenten in Angelegenheiten nationaler Minderheiten und Volksgruppen, Grenzlandarbeit und Niederdeutsch

  • Johannes Callsen


Vertreter des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein

  • Norbert Scharbach


Vertreter des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

  • Martina Fey

 

Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Landesverbände / Landeshauptstadt Kiel

  • Gerwin Stöcken


Vertreter des Verbandes Deutscher Sinti und Roma e.V., Landesverband Schleswig-Holstein

  • Matthäus Weiss
  • Anna Weiß


Ständiger Gast

  • Linda Pieper, Referentin für Minderheitenangelegenheiten in der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein