Top 39 - Institut für Berufliche Bildung

16.10.2015

Regierungsbericht zum Thema...
"Errichtung eines Schleswig-Holsteinischen Instituts für Berufliche Bildung (SHIBB)" - Drucksache 18/3061
- Federführend ist das Ministerium für Schule und Berufsbildung -
(Landtagsbeschluss vom 22. Mai 2015 / Antrag der Fraktion der CDU - Drucksache 18/2967)

» Neu: ohne Aussprache

 

Ausschuss berät über Institut für Berfliche Bildung

Ein Regierungsbericht zu der Frage, ob Schleswig-Holstein ein Institut für Berufliche Bildung bekommt, soll zunächst von den Experten im Bildungsausschuss beraten werden. Ursprünglich war in dieser Tagung eine Debatte vorgesehen.

 

Hintergrund

(12.10.2015)

Den Landtag beschäftigt weiter die Zukunft der Beruflichen Bildung. Soll sie in einer veränderten Organisationsstruktur gebündelt werden, wie beispielsweise in Hamburg geschehen im Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB)? Hierzu will die Landesregierung jetzt ein Gutachten in Auftrag geben.

Dies geht aus einem Regierungsbericht hervor, den die CDU angefordert hat. Das Gutachten soll demnach „zentrale Fragenstellungen der möglichen Bildung eines Schleswig-Holsteinischen Instituts für Berufliche Bildung (SHIBB) aufbereiten, insbesondere zu den rechtlichen Konstruktionen, den organisatorischen Strukturen und hinsichtlich einer Kosten-Nutzen-Betrachtung“.

Zudem will das Bildungsministerium die „Anforderungen“ und „Verbesserungsbedarfe“, die die Akteure der Beruflichen Bildung im April geäußert haben, zusammentragen. Ob das Hamburger Institut Vorbild sein könnte, lässt der Bericht offen. Das HIBB steuert, berät und unterstützt als eigenständiger Landesbetrieb die Schulen, entwickelt die berufliche Bildung weiter und übernimmt die Schulaufsicht.

» Meldung bei Antragstellung:
plenum-online Mai 2015