Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

27.03.18
13:01 Uhr
B 90/Grüne

Marlies Fritzen zur Diskussion um ein "Haus der Geschichte"

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 120.18 / 27.03.2018 Haus der Geschichte
Kleines Karo
Zur Diskussion, ob die Idee von einem „Haus der Geschichte“ in Schleswig oder Kiel verwirklicht werden könnte, sagt die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Marlies Fritzen:
So muss man es machen, wenn man will, dass das „Haus der Geschichte“ noch vor dem Richtfest abgerissen wird. Institutionelle und regionale Egoismen waren neben fehlen- dem Geld schon vor 15 Jahren die Totengräber des Projekts. Statt Hauptstadt gegen „Provinz“, große Bühne gegen Wanderausstellung auszuspielen, sollten sich die Freund*innen eines solchen Museums lieber über Sinn und Unsinn einer musealen Auf- bereitung schleswig-holsteinischer Landesgeschichte Gedanken machen.
Noch steht nicht einmal das Fundament, da wird bereits über die Tapetenmuster gestrit- ten. Und wie es scheint, wird erneut ganz kleines Karo bevorzugt. Zu fragen wäre erst einmal, wozu wir ein „Haus der Geschichte“ überhaupt brauchen. Seit der Hochzeit sol- cher Projekte in der Kanzler-Kohl-Ära hat sich auch die museale Welt weitergedreht. Ver- mittlungsformen und mediale Rezeption haben sich verändert. Was müsste, was könnte ein „Haus der Geschichte“ heute leisten? Welchen Zugang zur Landesgeschichte wollen wir schaffen? Geschichte bloß auszustellen und alte Konzepte aus der Schublade zu holen, reicht nicht.
***



Seite 1 von 1