Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

09.05.18
13:25 Uhr
B 90/Grüne

Rasmus Andresen zum heutigen Europatag

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 172.18 / 09.05.2018

Nur gemeinsam können wir die großen Zukunftsfragen lösen
Zum heutigen (09. Mai 2018) Europatag sagt der europapolitische Sprecher der Land- tagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Rasmus Andresen:
Am heutigen Europatag ist es wichtig, sich in Erinnerung zu rufen, wofür Europa steht: Frieden, Zusammenhalt, Stabilität und gleichzeitig für Weltoffenheit.
In Zeiten, in denen die Stimmen von Europakritiker*innen lauter werden und Konflikt- herde außerhalb Europas zunehmen, ist es dringender denn je, für das Friedensprojekt Europa einzustehen und in die Zukunft Europas zu investieren. Denn nur gemeinsam können die großen Zukunftsfragen Klimawandel, Migration, Digitalisierung und sozialer Zusammenhalt gelöst werden.
Europäische Bürger*Innen müssen im Mittelpunkt stehen, deren Sorgen ernst genom- men und Transparenz geschaffen werden. Dazu gehört auch, dass wir uns um die hohe Jugendarbeitslosigkeit kümmern, faire und soziale Arbeitsbedingungen schaffen und Verstöße gegen das Rechtsstaatsprinzip durch Mitgliedsstaaten sanktionieren.
Wir begrüßen den Vorschlag nach einer EU-Plastiksteuer und sehen die künftigen Auf- gaben der Europäischen Union vor allem in der globalen Verantwortung im Bereich des Umwelt-und Klimaschutzes, der Chancengleichheit und der sozialen Gerechtigkeit.
Von der Zuschauertribüne auf die Entwicklung der EU zu schauen reicht nicht mehr aus. Wir fordern alle Menschen auf, sich für ein zukunftsfähiges Europa und gegen Na- tionalismus zu engagieren.“
*** Seite 1 von 1