Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

11.05.18
11:26 Uhr
B 90/Grüne

Marret Bohn zum internationalen Tag der Pflege

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 173.18 / 11.05.2018

Pflege geht uns alle an – jeden Tag! Zum morgigen (12. Mai) internationalen Tag der Pflege sagt die gesundheits- und pfle- gepolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Marret Bohn:
Pflegekräfte haben unsere höchste Anerkennung für ihren täglichen Einsatz verdient. Das gilt jeden Tag und darauf macht der Tag der Pflege aufmerksam. Schon heute feh- len uns unzählige Fachkräfte und immer mehr Menschen sind im Alter oder durch Krankheit auf Pflege angewiesen.
Die Bundesregierung hat die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt. 8.000 zusätzli- che Pflegekräfte sind ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber wir wissen jetzt schon, dass wir 50.000 brauchen. Wir Grüne unterstützen die Forderung der Fachver- bände und wollen bundesweit zusätzlich 25.000 Pflegekräfte in den Krankenhäusern und weitere 25.000 für die Altenpflege.
Außerdem halten wir Grüne einheitliche, am konkreten Pflegebedarf orientierte Stan- dards bei der Personalbemessung für dringend erforderlich. Dem riesigen und von Tag zu Tag steigenden Mangel an Fachkräften muss mit dem Ausbau der Ausbildungska- pazitäten entgegen gewirkt werden. Dafür werden in Schleswig-Holstein bereits 900 zu- sätzliche Ausbildungsplätze in der Altenpflege vom Land gefördert. Außerdem haben wir die finanzielle Unterstützung der Pflegeschulen erhöht und ein duales Pflegestudium eingeführt.
Unser Ziel ist ein bedarfsgerechter Ausbau der Kapazitäten und eine kostenlose Ausbil- dung für alle Gesundheits- und Pflegefachberufe. Daher haben wir bei den Koalitions- verhandlungen durchgesetzt, dass Schleswig-Holstein als erstes Bundesland eine Ana- lyse der Personalsituation durchführt und ein Konzept für die Bekämpfung des Fach- kräftemangels erarbeiten wird.

Seite 1 von 2 Die Pflege muss endlich ernst genommen werden. Genau deshalb haben wir in Schleswig-Holstein als zweites Bundesland eine Pflegeberufekammer auf den Weg ge- bracht. Dann kann die Pflege mit eigener Stimme sprechen und wird bei politischen Entscheidungen besser gehört.
***



2