Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

25.05.18
13:22 Uhr
SPD

Kirsten Eickhoff-Weber: Schon wieder: Minister lässt Boostedt auflaufen

Kiel, 25. Mai 2018 Nr. 169 /2018



Kirsten Eickhoff-Weber
Schon wieder: Minister lässt Boostedt auflaufen Zu den aktuellen Diskussionen um die Konversion der Rantzau-Kaserne in Boostedt:
„Schon wieder ist Boostedt vor vollendete Tatsachen gesetzt worden. Schon wieder wurden die großen Anstrengungen der ehrenamtlich geführten Gemeinde in Sachen Konversion einfach beiseite gewischt und die Planungssicherheit hinten angestellt. Und schon wieder hatte der Innenminister nicht den Anstand, dies den ehrenamtlichen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern in Boostedt persönlich mitzuteilen.“, so die örtliche SPD- Landtagsabgeordnete Kirsten Eickhoff-Weber zu der beantragten Entfristung der Erstaufnahmestelle in der Rantzau-Kaserne in Boostedt, die der Gemeinde am 08. Mai durch das Gebäudemanagement Schleswig-Holstein mitgeteilt wurde.
„Die Landesregierung und der Innenminister setzen sich mit diesem Vorgehen auch über den von der SPD-Landtagsfraktion eingebrachten Antrag „Leistungen der Kommunen würdigen - Konversion der Rantzau-Kaserne in Boostedt unterstützen“ hinweg, der am 27. April einstimmig vom Landtag angenommen wurde. Die Landesregierung wurde hier klar aufgefordert, die Gemeinde Boostedt in ihren Bemühungen zur Umsetzung der Konversion des Geländes der Rantzau-Kaserne zu unterstützen, ein verlässliches Vorgehen für die weitere Planung der zukünftigen Nutzung der Liegenschaft sicherzustellen und ein höchstmögliches Maß an Planungssicherheit für die Gemeinde Boosted zu erreichen. Der Innenminister muss jetzt umgehend handeln und das Gespräch mit der Gemeinde Boostedt aufnehmen. So darf mit dem ehrenamtlichen Engagement in der Kommunalpolitik nicht umgegangen werden!“, so Eickhoff- Weber abschließend.