Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

27.07.18
13:22 Uhr
FDP

Oliver Kumbartzky: Rahmenbedingungen für Landwirte verbessern

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 272/ 2018 Kiel, Freitag, 27. Juli 2018
Agrar/ Dürre



www.fdp-fraktion-sh.de Oliver Kumbartzky: Rahmenbedingungen für Landwirte verbessern
Zur heutigen gemeinsamen Landespressekonferenz der Landwirtschafts- kammer und des Landesbauernverbandes zur extremen Dürre erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und agrarpolitische Sprecher der FDP Landtagsfraktion, Oliver Kumbartzky:
„Die langanhaltende Trockenheit setzt den Bauern heftig zu. Die Ernteaus- fälle sind hoch. Sie bedrohen einige landwirtschaftliche Betriebe in ihrer Existenz. Wir verstehen die Sorgen der Landwirte und ihrer Familien.
Wir können das Wetter nicht beeinflussen, aber wir können sehen, wie sich einige Probleme, die politische Ursachen haben, unter der Extremwetterlage verschärfen. Die Politik hat der Landwirtschaft über lange Jahre Rahmenbe- dingungen geschaffen, unter denen bald nur noch große Betriebe bestehen können. Wenn wir den Strukturwandel auf dem Land aufhalten und kleinere Familienbetriebe unterstützen wollen, müssen wir als Politik die Rahmenbe- dingungen so verändern, dass die Landwirte auch in Zukunft ihrem Beruf nachgehen können.
Wir dürfen Innovationen im Pflanzenschutz, aber auch neue Zuchtmethoden nicht verhindern. Gleichzeitig müssen wir die Bürokratie abbauen. Es darf nicht sein, dass die Landwirte in dieser extremen Situation einige ihrer Flä- chen erst nach einer Antragsprüfdauer von vier Wochen umbrechen dürfen, um noch dringend benötigtes Futter für den Winter anzubauen.
Die Landwirtschaft sieht, dass sie sich auf zunehmende Wetterrisiken ein- stellen muss. Für die Zukunft brauchen die Landwirte die Möglichkeit eine Risikorücklage steuerfrei anzulegen.“



Sina Schmalfuß, stellv. Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1490, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de