Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

30.11.18
13:00 Uhr
B 90/Grüne

Marret Bohn zum Welt-AIDS-Tag 2018

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 432.18 / 30.11.2018 Welt-AIDS-Tag: Kein AIDS für Alle bis 2020
Zum morgigen (01. Dezember 2018) Welt-AIDS-Tag sagt die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Marret Bohn:
Beim Umgang mit HIV und AIDS bleibt noch viel zu tun, weltweit, bundesweit und in Schleswig-Holstein. Auch wenn sich schon viel im Umgang mit Erkrankten und Infizier- ten verbessert hat, sind wir noch lange nicht am Ziel. Ungewissheit und Vorurteile sind leider noch immer weit verbreitet. Deswegen muss unser gemeinsamer Einsatz gegen Diskriminierung, Ausgrenzung und Neuinfektionen weitergehen.
Unsere Jamaika-Koalition hat in diesem Jahr 30.000 Euro zusätzlich für die Kampagne „Kein AIDS für Alle 2020“ zur Verfügung gestellt. Die Umsetzung durch die AIDS-Hilfen in Schleswig-Holstein läuft sehr gut: Infoveranstaltungen, Testaktionen, Fachtag, Bera- tung und Vernetzung vor Ort, Kooperation mit Hausärzt*innen, Gesundheitsämtern, Pro Familia und vielen andern mehr.
Gemeinsames Ziel ist es, die Neuinfektionen bis 2020 zu stoppen. Dazu ist es zentral wichtig, unentdeckte HIV-Infektionen zu erkennen. Nur so kann ein Ausbruch von AIDS bei den Betroffenen vermieden und weitere Ansteckungen verhindert werden. Wir be- danken uns ausdrücklich bei allen Haupt- und ehrenamtlichen, die sich im Kampf gegen AIDS engagieren.
Uns Grünen ist es wichtig, Solidarität mit all jenen zu zeigen, die in ihrem Alltag auf Dis- kriminierung und Vorurteile stoßen. Für uns gilt: HIV-Infizierte und AIDS-Kranke haben unsere volle Solidarität. Diskriminierung und Ausgrenzung passen nicht in eine offene Gesellschaft.
***

Seite 1 von 1