Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

06.03.19
12:05 Uhr
B 90/Grüne

Eka von Kalben zur Aktuellen Stunde

Presseinformation

Landtagsfraktion Es gilt das gesprochene Wort! Schleswig-Holstein TOP 1 – Aktuelle Stunde zu den Ergebnissen des Tarifab- Pressesprecherin schlusses des öffentlichen Dienstes Claudia Jacob Landeshaus Dazu sagt die Vorsitzende der Düsternbrooker Weg 70 Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Eka von Kalben: Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 091.19 / 06.03.2019
Der öffentliche Dienst ist unser Rückgrat Ich freue mich, dass die Streiks, die ein wichtiges Mittel in Tarifauseinandersetzungen sind, mit einem guten Abschluss und einer schnellen Einigung beendet wurden. Ich danke der Ministerin für ihre schnelle Reaktion auf das Ergebnis der Tarifverhandlun- gen. Es ist gut, dass unsere Finanzministerin so vernünftig haushaltet und vorsorgt.
Der öffentliche Dienst ist das Rückgrat unseres Staates. Wir brauchen ihn und er muss stark sein. Doch auch hier gilt: Wertschätzung ist nicht nur eine Frage der Bezahlung, sondern auch der Arbeitsbedingungen. Natürlich ist Geld auch wichtig, aber wir können jeden Euro nur einmal ausgeben. Die Bediensteten des öffentlichen Dienstes sind auch Bürger*innen dieses Landes. Und als solche wollen sie auch eine gute Infrastruktur und eine gute Kinderbetreuung. Sie wollen, dass das Land gut funktioniert und nicht nur ihr Gehalt gut funktioniert.
Wir teilen die Einschätzung, dass eine bundeseinheitliche Besoldung gut wäre. Das ist aber gerade leider nicht machbar. Das Abstandsgebot zu höheren Besoldungsklassen ist uns nicht so wichtig wie dafür zu sorgen, dass die Menschen mit niedriger Besol- dungsstufe von ihrem Gehalt leben können. Es ist vollkommen unverständlich, dass die SPD das anders sieht.
***



Seite 1 von 1