Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

14.03.19
12:42 Uhr
FDP

Jörg Hansen: Berlin muss handeln

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 123/ 2019 Kiel, Donnerstag, 14. März 2019
Polizei/ Polizeiliche Kriminalstatis- tik



Jörg Hansen: Berlin muss handeln



www.fdp-fraktion-sh.de Zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik durch Innenminister Grote erklärt der polizeipolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Jörg Han- sen:
„Die historisch niedrige Zahl der registrierten Straftaten ist eine gute Nach- richt für Schleswig-Holstein. Sie ist nicht nur ein Erfolg für unsere hochpro- fessionell arbeitende Landespolizei, sondern auch für die Innenpolitik der Jamaika-Koalition. Mit der Stärkung unserer Polizeibeamtinnen und Polizei- beamten in Personal und Ausrüstung haben wir die richtigen Schwerpunkte gesetzt.
Leider gibt es nicht nur gute Nachrichten. Der Anstieg der Rauschgiftdelikte ist besorgniserregend. Besonders betroffen macht mich die Zunahme der Gewalt gegen Polizeibeamte. Wenn die, die uns schützen zunehmend selbst Opfer von Gewalt werden ist das ein Alarmsignal.
Bedauerlich ist zudem die Entwicklung im Zusammenhang mit Taten zum Nachteil älterer Menschen. Ob Anrufe durch falsche Polizeibeamte oder der klassische Enkeltrick, dieser Kriminalitätsbereich erlebt einen Boom. Mit der Präventionskampagne ‚Vorsicht Abzocke‘, deren Flyer an 1,5 Millionen Haushalte verteilt wurde und der seniorenspezifischen Beratung in den Poli- zeidirektionen wird wichtige Präventionsarbeit geleistet. Mit der extra ein- gesetzten und bundesweit und international vernetzten Einsatzgruppe ‚Call- center‘ demonstriert das Innenministerium Entschlossenheit bei der Be- kämpfung dieser Straftaten. Handeln muss hier aber insbesondere auch der Bund. Eine Vielzahl der Betrügereien geschehen aus Callcentern in der Tür- kei. Die Bundesregierung ist aufgefordert, den Druck auf die Türkei zu erhö- hen. Diese Callcenter, die allein der Begehung von Straftaten dienen, müs- sen umgehend geschlossen werden. Allein in 2018 haben wir in Schleswig- Holstein einen Schaden in Millionenhöhe zu verzeichnen. Das ist nicht hin- nehmbar.“

Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de