Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

28.03.19
15:39 Uhr
FDP

Oliver Kumbartzky zu TOP 27+28 "Klimaschutzpolitik in Schleswig-Holstein"

Presseinformation Sperrfrist Redebeginn! Es gilt das gesprochene Wort Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 145/2019 Kiel, Donnerstag, 28. März 2019
Energie/Klimaschutzpolitik



www.fdp-fraktion-sh.de Oliver Kumbartzky zu TOP 27+28 „Klimaschutzpolitik in Schleswig-Holstein“ In seiner Rede zu TOP 27+28 (Anträge zur Klimaschutzpolitik in Schleswig- Holstein) erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer und energiepoliti- sche Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Oliver Kumbartzky:
„Wir müssen in der Energiewende neue Schritte wagen. Auf der New Energy Messe in Husum wurde letzte Woche wieder allen deutlich, dass Wasser- stoff ein hervorragendes Bindeglied zwischen dem erzeugten Strom und der Verwendung in anderen Anwendungsfällen ist. Wasserstoff kann Autos und Busse antreiben, aber im Erdgasnetz auch Wohnungen mit Strom und Wär- me versorgen. Es können auch andere Gase und synthetische Kraftstoffe erzeugt werden. Wir zeigen uns da ganz technologieoffen. Die Förderung von solchen Projekten zur Sektorenkopplung haben wir auch in unserem Koalitionsvertrag zwischen CDU, Grüne und FDP festgehalten.
Reallabore sind dazu gedacht, Innovationen und Regulierungsrahmen er- gebnisoffen zu erproben. In Schleswig-Holstein stehen dazu engagierte Un- ternehmen in den Startlöchern. Wir unterstützen ausdrücklich die Bewer- bung der Akteure aus der Region Heide, um im Rahmen eines Reallabors zu zeigen, dass man wirtschaftlich und verlässlich regionalen Windstrom in Wasserstoff umwandeln kann. Wir begrüßen auch die Unterstützung der Landesregierung in dieser Sache. Die Westküste kann viel für die Energie- wende leisten. So auch mit anderen Projekten wie beispielsweise in Bruns- büttel. Ich werbe daher um Zustimmung für den Antrag der Jamaika- Koalition.
Um die Energiewende generell und vernünftig voranzubringen, müssen wir an die großen Hebel gehen. Mit dem vorhandenen EEG und den vorhande- nen weiteren Regelungen im Energiesektor werden wir die Klimaziele nie er- reichen können. Wir sind daher unter anderem für die Einführung einer CO2- Bepreisung, die alle Sektoren umfasst. Damit käme es dann auch zu einem Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de direkten Wettbewerb zwischen erneuerbaren Energien und fossilen Energie- trägern. Die EEG-Umlage hat die Verbraucher bisher gewaltige Summen ge- kostet, ohne dass man beim Klimaschutz nennenswert vorangekommen wä- re. Da wird zu Lasten der Verbraucher viel Geld umverteilt und die Wettbe- werbsfähigkeit Deutschlands aufs Spiel gesetzt. Man kann deshalb nicht einfach so weitermachen, wenn man die Verbraucherpreise im Griff behal- ten und unsere Wettbewerbsfähigkeit erhalten will. Wir müssen in der Ener- giepolitik wegkommen von Planwirtschaft und Fehlanreizen und hin zu mehr Marktwirtschaft und Innovationen. Es ist gut, dass Minister Albrecht mit seiner Bundesratsinitiative der Bundesregierung mehrere Anregungen in Form von Prüfaufträgen gibt. Eine CO2-Bepreisung als Alternative zur EEG- Umlage und Doppelbesteuerung könnte ein möglicher Weg sein. Nun ist über die Bundesratsinitiative schon einiges in den Zeitungen geschrieben worden. Um es klarzustellen: die Bundesratsinitiative soll nicht zu einer leis- tungsfeindlichen Mehrbelastung der Bürger führen. Es geht also nicht da- rum, Autobesitzern die Tankfüllungen zu verteuern. Die angestrebte Reform soll auch ausdrücklich nicht dazu dienen, staatliche Einnahmen zu erhöhen. Zudem wird in der Initiative neben der Aufkommensneutralität auch die Notwendigkeit eines sozialen Ausgleichs betont.
Klar ist aber auch, dass wir die Kosten der Energiewende nicht weiter allein den Stromkunden aufbürden sollten. Und ebenso klar ist, dass CO2 einen Preis braucht, wenn wir in unseren Anstrengungen zum Klimaschutz heute und von künftigen Generationen ernst genommen werden wollen. Deswe- gen sind die in den beiden heute zur Abstimmung vorliegenden Anträgen genannten Punkte goldrichtig. Wir nehmen damit unsere politische Verant- wortung wahr und ebnen den Weg für Innovationen und mehr Klimaschutz.“



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de