Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
27.06.19
13:23 Uhr
FDP

Stephan Holowaty: Lebensmittelampel ist ein Hilfsmittel, ersetzt aber nicht den mündigen Verbraucher

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 270/ 2019 Kiel, Donnerstag, 27. Juni 2019
Verbraucherschutz/ Lebensmittel- ampel



Stephan Holowaty: Lebensmittelampel ist ein Hilfsmittel,



www.fdp-fraktion-sh.de ersetzt aber nicht den mündigen Verbraucher Anlässlich der Diskussion um die Einführung einer Lebensmittelampel er- klärt der verbraucherschutzpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Stephan Holowaty:
„Die Lebensmittelampel berücksichtigt keine individuellen Ernährungsge- wohnheiten und -ziele und trägt nur wenig dazu bei, eine ausgewogene und gesunde Gesamternährung zu unterstützen. Dennoch ist sie wahrscheinlich für viele Menschen eine Motivation, sich mehr mit Inhaltsstoffen und Nähr- werten in der Nahrung auseinanderzusetzen. Ich begrüße daher grundsätz- lich die Ankündigung von Nestlé, die NutriScore Ampel in Europa einzufüh- ren und fordere auch die Bundesernährungsministerin auf, ihren Widerstand aufzugeben, sofern sie kurzfristig kein besseres System anzubieten hat.
Dennoch muss klar gesagt werden: Eine Ampel ersetzt kein fundiertes Ba- siswissen über Ernährung. Zucker, Fett und Salz sind wichtige Nährstoffe, bei denen letztlich die Menge entscheidend ist. Die Verteufelung einzelner Lebensmittel lehnen wir Liberale ab, da es auf die ausgewogene Gesamter- nährung ankommt und nicht auf ein einzelnes Nuss-Nougat-Creme-Brot.
Wir setzen auch weiterhin auf den mündigen und gebildeten Verbraucher. Hier müssen Verbraucherschutzverbände, Schulen und Politik weiterhin ‚am Ball bleiben‘. Wenn Verbraucher die Ampel als Hilfsmittel wünschen und nutzen wollen, ist das in Ordnung und hilft wahrscheinlich vielen Menschen.
Und vielleicht werfen diese dann künftig zusätzlich häufiger einen Blick auf einzelne Nährwertangaben, die es selbstverständlich auch weiterhin geben muss.“



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de