Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
06.08.19
13:01 Uhr
AfD

Dr. Frank Brodehl: Vor der Einschulung sollte die Grundschulreife stehen – Vorschulen sind das beste Rezept dafür

PRESSEMITTEILUNG



Dr. Frank Brodehl zur Forderung des CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann, Kinder mit unzureichen- den Deutschkenntnissen nicht an Grundschulen aufzunehmen:

„Vor der Einschulung sollte die Grundschulreife stehen – Vorschulen sind das beste Rezept dafür“ Kiel, 6. August 2019 Carsten Linnemann, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, fordert, dass Kinder, die nur über unzureichende oder gar keine Deutschkenntnisse verfügen, an Grundschulen nicht mehr aufge- nommen werden sollen. Dr. Frank Brodehl, bildungspolitischer Sprecher der AfD- Fraktion, erklärt dazu:
„Der Vorstoß von Herr Linnemann rückt ein Problem in den Fokus, das an unseren Grundschulen schon seit Jahren kontinuierlich wächst: Immer mehr Erstklässler sind nicht oder nur teilweise beschulbar. Dies hängt auch damit zusammen, dass der Anteil jener Kinder, die ohne oder mit nur unzureichenden Deutschkenntnissen eingeschult werden, stetig zunimmt. Infolgedessen sinkt gleichzeitig das Lern- und Leistungsniveau in den betroffenen Grundschulklassen. Dass es mittlerweile auch namhafte CDU- Vertreter gibt, die vor diesem Problem nicht weiter die Augen verschließen möchten, begrüßen wir sehr.
Der Vorschlag, Kinder, die noch nicht über die für den Grundschulunterricht notwendi- gen Deutschkenntnisse verfügen, zum Besuch der Vorschule zu verpflichten und ihre Einschulung zurückzustellen, geht in die richtige Richtung. Denn das aktuell an Grund- schulen praktizierte ‚Deutsch-als-Zweitsprache‘-Konzept funktioniert nur, wenn Schul- klassen nicht mehr als zwei bis drei DaZ-Schüler aufnehmen. Sind es mehr – das hat die Praxis gezeigt – beginnt der Regelunterricht darunter zu leiden und das Lernniveau ent- sprechend zu sinken. Das ist auch an immer mehr Schulen in Schleswig-Holstein der Fall.
Vor diesem Hintergrund fordert die AfD-Fraktion Jamaika auf, zum Konzept der staatli- chen Vorschule, das in Schleswig-Holstein 2007 abgeschafft wurde, schnellstmöglich zu- rückzukehren. Nur so lässt sich mittel- und langfristig verhindern, dass immer mehr schulunreife Kinder eingeschult werden und das Lernniveau an unseren Grundschulen weiter sinkt.“


Pressekontakt: AfD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag • Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel • Tel.: +49-(0)431-988-1656 • Mobil: +49-(0)176-419-692-54 • E-Mail: presse@afd.ltsh.de



Weitere Informationen:
• „Kieler-Nachrichten“-Artikel „Kein Deutsch. Keine Einschulung? – CDU-Mann tritt heftige Debatte los“ vom 6. August 2019: https://www.kn-online.de/Nachrichten/Politik/Kein-Deutsch-keine-Einschulung-CDU- Mann-tritt-heftige-Diskussion-los



Pressekontakt: AfD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag • Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel • Tel.: +49-(0)431-988-1656 • Mobil: +49-(0)176-419-692-54 • E-Mail: presse@afd.ltsh.de