Zentrale Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus

26. Januar 2018

Am Freitag, 26.01. 2018, 13 Uhr - im Anschluss an die Plenartagung
Plenarsaal des Landeshauses, Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel

 

In diesem Jahr findet die Veranstaltung aus Rücksicht auf den Schabbat am Vortag des Gedenktages statt.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung bitten wir um Anmeldung
bis 18. Januar an anmeldung@landtag.ltsh.de

Die Sitzplätze werden nach Reihenfolge der Anmeldung vergeben.
Sie erhalten nach erfolgreicher Anmeldung eine persönliche Platzkarte,
die in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis auch als Einlasskarte dient.

Wir bitten - auch bei kurzfristiger Verhinderung - um Absage unter Tel. (0431) 988-1163.
Der Eintritt ist frei.

 

Begrüßung
Klaus Schlie, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages

Gedenkrede
Dr. Klaus-Detlev Godau-Schüttke
Rudolf Katz. Die Vergangenheit wird ausgeblendet - nur die Zukunft ist zu gestalten.

Gebete
Rabbiner Dov-Levi Barsilay und Bischof Gothart Magaard

Musikalischer Rahmen
Mischpoke - Klezmerband aus Hamburg

 

Die Biografie eines Mannes, der durch die Flucht aus Deutschland der Shoah entkam, steht im Mittelpunkt der diesjährigen zentralen Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein. Rudolf Katz (1895-1961) war als Justizminister des Landes Schleswig-Holstein zwischen 1947 und 1950 maßgeblich am Aufbau einen neuen demokratischen Justizwesens beteiligt - eine schwierige Aufgabe, der sich der Jurist jüdischen Glaubens als überzeugter Demokrat stellte. Katz hatte Deutschland 1933 verlassen und war in die USA übergesiedelt. 1946 kehrte er nach Schleswig-Holstein zurück und wirkte nach seiner Zeit als Justizminister noch als Richter am Bundesverfassungsgericht.

Dr. Klaus-Detlev Godau-Schüttke (geb. 1942), Studium der Rechtswissenschaften und der Politologie in Kiel und Berlin, war von 1974 bis 2007 Richter des Landes Schleswig-Holstein.