Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
06.08.20
16:00 Uhr
AfD

Claus Schaffer: Einen solchen Irrweg darf Schleswig-Holstein niemals mitgehen

PRESSEMITTEILUNG



Claus Schaffer anlässlich der Anordnung von Gesundheitsämtern an Eltern in Hessen und Baden- Württemberg, ihre Kinder bei Corona-Verdacht zu Hause zu isolieren:

„Einen solchen Irrweg darf Schleswig-Holstein niemals mitgehen“ Kiel, 6. August 2020 Gesundheitsämter der Landkreise Offenbach (Hessen) und Karlsruhe (Baden-Württemberg) haben laut Presseberichten Eltern von drei- bis elfjährigen Kindern angewiesen, ihre Kinder im Fall eines Corona-Verdachts zuhause zu isolieren. Die Kinder sollen sich „möglichst allein in einem Raum auf- halten“ und nicht an gemeinsamen Mahlzeiten teilnehmen. Kinderschutzpräsi- dent Heinz Hilgers bezeichnet diese Maßnahmen als „eine Form physischer Gewalt“. Claus Schaffer, gesundheitspolitischer Sprecher AfD-Fraktion, erklärt dazu:
„Für Kinder ist die derzeitige Corona-Krise mit all ihren Begleiterscheinungen bereits jetzt eine schwere Belastung, gerade für solche im Alter zwischen drei und elf Jahren. Diese im Fall eines Corona-Verdachts einer Isolation innerhalb der eigenen Familie aus- zusetzen, wie dies jetzt Gesundheitsämter in Hessen und Baden-Württemberg ange- ordnet haben sollen, ist unverantwortlich. Wir stimmen diesbezüglich der Einschätzung des Kinderschutzbundes vollinhaltlich zu und fordern die Landesregierung auf, sicherzustellen, dass die Gesundheitsämter in Schleswig-Holstein keinesfalls solche Anordnungen gegenüber betroffenen Eltern aussprechen.
Auch eine Drohung, dass Eltern, die der Anordnung einer Isolierung ihrer Kinder im Fall eines Corona-Verdachts nicht nachkommen, ihre Kinder zwangsweise weggenommen werden, darf es von Gesundheitsämtern in Schleswig-Holstein nicht geben. Die Vorstellung, dass solche Drohungen überhaupt von Gesundheitsämtern in Deutschland den Eltern von drei- bis elfjährigen Kindern gegenüber ausgesprochen werden, ist mit dem Rechtsgut des Kindeswohls unvereinbar. Gesundheitsminister Garg sollte deshalb



Pressekontakt: AfD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag • Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel • Tel.: +49-(0)431-988-1656 • Mobil: +49-(0)176-419-692-54 • E-Mail: presse@afd.ltsh.de



umgehend auf seine Amtskollegen in Hessen und Baden-Württemberg zugehen, und darauf hinwirken, dass diese ihre Gesundheitsämter anweisen, Drohungen dieser Art gegenüber den betroffenen Eltern einzustellen.“



Weitere Informationen:
• BILD-Artikel „Bei Corona-Verdacht: Gesundheitsamt will Eltern die Kinder wegnehmen“ vom 6. August 2020:
https://www.bild.de/politik/inland/news-inland/bei-corona-verdacht-gesundheitsaemter- wollen-kinder-von-familien-isolieren-72246430.bild.html



Pressekontakt: AfD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag • Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel • Tel.: +49-(0)431-988-1656 • Mobil: +49-(0)176-419-692-54 • E-Mail: presse@afd.ltsh.de