Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
27.05.21
15:44 Uhr
B 90/Grüne

Marret Bohn zum Impfgipfel

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 188.21 / 27.05.2021
Wir fordern eine faire Impfstoffvertei- lung
Zum heutigen (27. Mai 2021) Impfgipfel sagt die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein, Marret Bohn:
Die Impfungen haben an Fahrt aufgenommen und das ist gut so. Nicht so gut ist allerdings, dass viele Fragen offen sind: Gibt es im Sommer genug Impfstoff? Wie und wann werden Kinder und Jugendliche geimpft? Wie werden die Impfdosen auf die Bundesländer verteilt?
Wir erwarten, dass die Bundesregierung beim Impfgipfel diese Fragen beantwortet und für Klarheit sorgt. Dafür ist es höchste Zeit. Kinder und Jugendliche leiden ganz besonders un- ter den sozialen Folgen der Pandemie. Die Sommerferien stehen vor der Tür. Schon vor Monaten hatten wir Grüne die Bundesregierung aufgefordert, die Impfungen für Kinder und Jugendliche rechtzeitig zu organisieren, damit sie in den Bundesländern umgesetzt werden können. Leere Versprechungen des Bundesgesundheitsministers helfen nicht weiter. In Schleswig-Holstein beginnen die Schulferien früher als in vielen anderen Bundesländern. Daher drängt die Zeit hier ganz besonders. Wir erwarten, dass über die Impfung für Kinder und Jugendliche schnellstmöglich eine Klärung erfolgt.
Aber auch viele Menschen, die einer Risikogruppe angehören, warten noch auf eine Impfung. Die drängende Frage ist, ob im Sommer genug Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Wir fordern weiterhin eine faire, transparente und nachvollziehbare Impfstoffver- teilung für die Bundesländer.



Seite 1 von 1