Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
02.06.21
14:27 Uhr
FDP

Anita Klahn: Frauenhausinfrastruktur in Schleswig-Flensburg und Nordfriesland zügig aufbauen

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 171/ 2021 Kiel, Mittwoch, 2. Juni 2021
Frauen/Frauenhäuser weiter för- dern



Anita Klahn: Frauenhausinfrastruktur in Schleswig-



www.fdp-fraktion-sh.de Flensburg und Nordfriesland zügig aufbauen Anlässlich der Einreichung des Antrags „Ausbau der Frauenhäuser und Frauenhausplätze im Land weiter fördern“ (Umdruck 19/5916) für die mor- gige Sozialausschusssitzung erklärt die stellvertretende Vorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Anita Klahn:
„Der zügige Ausbau der Frauenhausinfrastruktur in Schleswig-Flensburg und Nordfriesland hat für uns Priorität. Es ist höchste Zeit, die hier immer noch bestehenden weißen Flecken aufzulösen, um so unserem Ziel einer gut er- reichbaren und dem Bedarf angemessenen Frauenhausinfrastruktur im gan- zen Land Rechnung zu tragen.
Wir bitten dazu die Landesregierung, zusammen mit den zuständigen Land- räten sowie den in der Gewaltprävention und Beratung tätigen Vereinen und Organisationen ein Umsetzungskonzept für den Aufbau einer kreisübergrei- fenden Frauenhausinfrastruktur in den genannten Landkreisen zu erarbeiten und zügig umzusetzen. Die ersten positiven Gespräche fanden bereits statt. Nun ist es aber Zeit, den Turbo zu starten, sodass es zügig zu einem Spa- tenstich kommen kann. Zudem hat uns die Bedarfsanalyse aufgezeigt, wo wir an der Finanzierungssystematik nachschärfen müssen, damit die beste- henden Einrichtungen handlungsfähig bleiben. Dies betrifft beispielsweise die laufenden Betriebskosten. Dabei soll darauf hingewirkt werden, dass es für keine der bisherigen Fördergeldempfänger zu einer Reduzierung der vom Land gewährten Fördermittel kommt.“



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de