Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
04.06.21
12:30 Uhr
B 90/Grüne

Lasse Petersdotter zu den Bemerkungen des Landesrechnungshofes zum Landeshaushalt

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 195.21 / 04.06.2021

Keine Einsparungen auf Kosten der Zukunft
Zur heutigen (04. Juni 2021) Veröffentlichung der Bemerkungen des Landesrechnungs- hofes zum Landeshaushalt sagt der finanzpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Lasse Petersdotter:
Wir danken dem Landesrechnungshof für seine wertvollen Perspektiven und Anregungen zum Landeshaushalt. Wir werden sie wie gewohnt umfassend in der Arbeitsgruppe Haus- haltsprüfung gründlich durcharbeiten und konkrete, daraus folgende Maßnahmen be- schließen.
Was die derzeitige Haushaltslage angeht, gibt es keine zwei Meinungen: sie ist in der Tat schlecht. Die Schulden sind in der Pandemie drastisch gestiegen und die Finanzplanung für die kommenden Jahre weist erhebliche Lücken auf. Sie dürfen allerdings nicht auf Kosten der Zukunftsfähigkeit des Landes geschlossen werden - auf Kosten von Bildung, Klimaschutz, Infrastruktur und eines handlungsfähigen Staates mit ausreichender Perso- nalausstattung.
Dass wir als eines der ärmsten Bundesländer auch eine der höchsten Kreditaufnahmen im Rahmen der Krisenbewältigung verzeichnen, finde ich grundsätzlich nicht verwunder- lich. Unseren in der Jamaika-Koalition gewählten Weg der vorsorglichen Kreditermächti- gung, mit der unter anderem Investitionen trotz der Krisenfolgelasten in den kommenden Jahren weiter ermöglicht und gesichert werden sollen, werden wir verteidigen. Es handelt sich dabei schließlich um eine Vorsorge - jeder nicht benötigte Euro wird auch nicht in Anspruch genommen werden.
***



Seite 1 von 1