Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
18.06.21
16:00 Uhr
B 90/Grüne

Lasse Petersdotter zum Zukunftspakt UKSH

Presseinformation

Landtagsfraktion Rede zu Protokoll gegeben! Schleswig-Holstein TOP 30 – Zukunftspakt UKSH weiterentwickeln Pressesprecherin Claudia Jacob Dazu sagt der finanzpolitische Sprecher der Landeshaus Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel Lasse Petersdotter: Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 226.21 / 18.06.2021


Wir stehen zum UKSH. Auch in der Krise. Nein, besonders in der Krise!
Mit dem Zukunftspakt von 2019 wurde einmal mehr klar: Der Rückhalt für das UKSH ist Konsens im Landtag Schleswig-Holstein. Der heute gemeinsam vorgelegte Antrag führt diesen Konsens fort. Es ist das unmittelbare Ergebnis dieses Konsenses, dass die Mo- dernisierung des UKSH so deutlich voranschreitet wie sie es heute tut.
Der Grundstein dafür wurde bereits 2014 gelegt. Wie wichtig und gut dies war, zeigte sich besonders in der aktuellen Pandemielage. Wir stehen zum UKSH. Auch in der Krise. Nein, besonders in der Krise!
Die Neubauten stehen und an den Standorten Lübeck und Kiel sind so die modernsten Kliniken in Europa entstanden. Das ist vor allem gut für die, um die es wirklich geht: Für die Mitarbeiter*innen und Patient*innen.
Nun sind die Arbeiten am Altbestand dran. Solche Vorhaben bedeuten immer auch Un- wägbarkeiten. Ein klassisches Risiko bei Arbeiten am Altbestand ist selbstverständlich der Brandschutz. Es ist gut, dass wir hier immer bereit waren, das Geld in die Hand zu nehmen, das es braucht.
Nun werden für den Brandschutz rund 53 Millionen Euro weniger benötigt als zuletzt ge- plant. Das ist gut, aber für uns ist klar, dass dieses Geld im UKSH bleiben muss. Darum ist es richtig, dass wir die freiwerdenden Mittel zur Finanzierung des dritten Schrittes des Zukunftspaktes verwenden werden. Zu diesem Schritt zählt etwa die Erweiterung des Eltern-Kind-Zentrums.
Durch die Corona-Pandemie sind dem UKSH Verluste in Millionenhöhe entstanden. Ich
Seite 1 von 2 bin kein Gesundheitspolitiker, aber wie absurd ist das bitte sehr? Wie entkoppelt muss ein Finanzierungssystem vom eigentlichen Auftrag sein, dass so etwas passieren kann?
Unser Wille ist klar: Wenn der Bund es nicht tut, möchten wir die durch die Pandemie entstandenen Verluste übernehmen.

***



2