Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
18.06.21
16:02 Uhr
SSW

Rede zu Protokoll gegeben: Anerkennung von Doppelabschlüssen ist wichtig für unser Grenzland

Presseinformation
Kiel, den 18.06.2021



Rede zu Protokoll gegeben



Jette Waldinger-Thiering
TOP 43 Europäische Jugendpolitik weiter unterstützen
Drs. 19/2973(neu)


„Erasmus+, das Europäische Solidaritätskorps, die Jugendgarantie, die
Anerkennung von Doppelabschlüssen – unsere europäische Jugend verdient es,
dass wir das EU-Jugendstrategie-Motto ‚Beteiligen - Begegnen – Befähigen‘
bestmöglich unterstützen und umsetzen.“

Das Thema „Jugendpolitik“ gehört immer wieder prominent auf die Tagesordnung gesetzt. Unsere
Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben in dieser Pandemie einen sehr hohen Preis gezahlt.
Wir hören, dass sie vermehrt an Depressionen leiden, dass sie ihre Arbeitsplätze verloren haben
oder dass sie keinen geregelten Zugang mehr zu Bildung haben. Es ist daher folgerichtig, dass die
EU ihre Jugendstrategie anpasst und ihre Jugendprogramme wie Erasmus+, das Europäische
Solidaritätskorps und auch die Jugendgarantie massiv aufstockt.



( ( 2

Mit dem Thema und den entsprechenden Anträgen haben wir uns ja ausführlich in mehreren
Ausschusssitzungen beschäftigt. Der nun finalisierte Beschlussvorschlag listet viele wichtige
Punkte auf, die der SSW gut mittragen kann.


Insbesondere Erasmus+ liegt mir besonders am Herzen. Dazu hat der SSW ja auch eigenständige
Anträge eingebracht und ich freue mich, wenn wir hieraus doch noch eine interfraktionelle
Initiative formuliert bekommen und so ein starkes Signal senden können.
Trotz Pandemie, trotz all der Einschränkungen war und ist das Interesse an den
Austauschprogrammen im Rahmen von Erasmus+ ungebrochen. Das ist großartig und das
Programm wächst hoffentlich immer weiter. Mit den neuen EU-Leitthemen, zu denen u.a. die
soziale Teilhabe und Chancengleichheit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit zählen, werden noch
mehr junge Menschen angesprochen und ermutigt, dieses Abenteuer zu wagen und den
europäischen Geist zu leben und dadurch zu stärken. Gelebter Alltag ist dies ja auch schon an
unseren 47 Europaschulen im Land. Es ist absolut richtig, die finanzielle Unterstützung hier
kontinuierlich aufzustocken und wir hoffen, dass auch die „Familie der Europaschulen“
kontinuierlich wachsen mag.


Insgesamt müssen wir all die Mobilitäts- und Mitbestimmungsmaßnahmen, die kulturellen und
beruflichen Austausch wie auch persönliche Weiterentwicklung und demokratische Teilhabe
ermöglichen, möglichst bald und möglichst in Präsenz vor Ort wieder umfangreich hochfahren,
sobald es die gesundheitliche Lage wieder zulässt. Denn über die Netzwerke, die dadurch
entstehen, bauen sich die jungen Menschen ja nicht nur einen grenzüberschreitenden und
interkulturellen Freundeskreis auf, sondern gleichzeitig auch berufliche Perspektiven.


Die europäische Jugendarbeit wieder anzukurbeln, wird in den kommenden Jahren eine der
zentralen Aufgaben der EU. Es ist daher ein wichtiges Signal, dass der EU-Aufbaufonds „Next
Generation EU“ nun startklar ist und die Finanzierung noch in diesem Monat anlaufen soll. In dem
750-Milliarden-Euro-Gesamtpaket sind ja beispielsweise 20 Milliarden Euro für die Beschäftigung 3

von Jugendlichen und eine spezielle Jugendgarantie zur Gewährleistung einer angemessenen
Unterstützung für junge Arbeitsuchende vorgesehen. Und auch bei uns sind die ESF- und
Landesmittel im Landesprogramm Arbeit absolut sinnvoll investiert.


Ein weiterer wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang, der immer noch ausbaufähig ist, ist die
Anerkennung von Doppelabschlüssen im Ausbildungs- wie Studienbereich. Hierfür setzt sich der
SSW ja auch schon seit Langem ein, gerade auch in Hinblick auf grenzüberschreitende
Arbeitsmöglichkeiten in unserem Grenzland. Ich denke hier beispielsweise an das tolle Projekt
STaRForCE, das ja deutschen und dänischen Interessierten eine Ausbildung in den Bereichen
Handel, Transport, Industrie, Gastronomie oder IT im jeweiligen Nachbarland ermöglicht. Am Ende
steht dann ein deutsch-dänischer Doppelabschluss zu Buche und die Ausgelernten können dann in
der Grenzregion flexibel beruflich Fuß fassen. Und auch im Hochschulbereich gibt es ja
Doppelabschlüsse, beispielsweise an der Europa-Universität Flensburg in Kooperation mit der
Syddansk Universitet. Solche Programme sind für alle Beteiligten großartig und müssen weiter
beworben und ausgebaut werden.


Die Corona-Pandemie hat einiges an Vorplanungen durcheinandergewirbelt, aber die Interessen
und berechtigten Anliegen junger Menschen dürfen dadurch nicht unter den Tisch fallen. Die am
26.11.2018 beschlossene EU-Jugendstrategie für den Zeitraum 2019-2027 steht unter dem Motto
„Beteiligen - Begegnen - Befähigen: Eine Strategie für junge Menschen in Europa“ – und unsere
europäische Jugend verdient es, dass wir dieses Motto bestmöglich unterstützen und umsetzen.