Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
28.07.21
14:42 Uhr
SPD

Sandra Redmann und Kirsten Eickhoff-Weber: Die Biotopkartierung ist eine große Errungenschaft

Heimo Zwischenberger Pressesprecher der SPD-Landtagsfraktion
Adresse Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel Telefon 0431 988 1305 Telefax 0431 988 1308 E-Mail h.zwischenberger@spd.ltsh.de Webseite www.spd-fraktion-sh.de PRESSEMITTEILUNG #190 – 28. Juli 2021
Sandra Redmann und Kirsten Eickhoff-Weber: Die Biotopkartierung ist eine große Errungenschaft Zur heutigen Präsentation der Biotopkartierung erklären die Sprecherin für Landesentwicklung, Kirsten Eickhoff-Weber sowie die umweltpolitische Sprecherin der SPD- Fraktion, Sandra Redmann: „Die Biotopkartierung ist eine wichtige sozialdemokratische Initiative aus der Zeit der Küstenkoalition. Gut, dass nun zu Ende gebracht wurde, was wir 2014 gegen große Widerstände durchsetzen konnten. Die Biotopkartierung liefert eine unerlässliche Datengrundlage, um besonders wertvolle Flächen schützen zu können. Wir erinnern uns noch genau an den großen Widerstand der CDU, die die Kartierung nicht nur für überflüssig und für eine Geldverschwendung hielt, sondern auch Bedrohungen für Landwirtschaft und Verkehrspolitik heraufbeschwor. Heute scheint sogar den Christdemokraten klargeworden zu sein, dass wir ressourcenschonend, besonnen und klimafreundlich mit unserem Land umgehen müssen. Leider bremst die CDU im Bereich der Klima- und Umweltpolitik noch immer so lange, bis sie nichts mehr dagegen tun kann und sonnt sich dann in den Erfolgen anderer. Vom Umweltminister erwarten wir jetzt kluge und konkrete Maßnahmen für die Zukunft. Die Kartierung ist eine große Errungenschaft, die für viele Bereiche genutzt werden kann. Klar sollte in jedem Fall sein, dass wir diese wertvolle Datenlage für die weitere landesplanerische Entwicklung Schleswig-Holsteins nutzen.“



1