Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

5. September 2018 – Top 15: Philosophie-Unterricht

„Philo“ statt „Reli“: SSW pocht auf freie Wahl an Schulen

Philosophie statt Religion? Für Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen möchten, sieht das Schulgesetz „gleichwertigen Unterricht“ vor. In der Praxis wird jedoch oft keine Alternative angeboten, moniert der SSW.

Religion Philosophie Unterricht
Um den Religionsunterricht an Schulen gibt es immer wieder Diskussionen. Foto: dpa, Karl-Joseph Hildenbrand

Mit Skepsis hat das Plenum auf den SSW-Vorstoß reagiert, die Wahlfreiheit an Schleswig-Holsteins Schulen zwischen den Fächern Philosophie und Religion verbindlich sicherzustellen. Alle anderen Fraktionen wiesen in der Debatte daraufhin, dass dies derzeit aufgrund des Personalmangels kaum möglich sei. Gleichwohl gelte es, den Bedarf zu ermitteln und die Unterrichtssituation zu verbessern.

Wenn ein Schüler nicht am Religionsunterricht teilnehmen soll oder will, dann dürfe er keine Freistunde haben, sondern müsse an einem gleichwertigen Unterricht teilnehmen können, begründete Jette Waldinger-Thiering den Vorstoß des SSW: „In unserem Bundesland ist das der Philosophie-Unterricht“. Fakt sei aber, dass dieses Fach an den Schulen nicht im vorgeschriebenen Umfang angeboten werde, obwohl das im Schulgesetz so festgeschrieben sei. „Damit“, so die SSW-Abgeordnete, „gibt es auch keine echte Wahlfreiheit gegenüber dem Fach Religion“.

Prien: Philosophie-Lehrer fehlen

Für Bildungsministerin Karin Prien (CDU) „gibt es rechtlich keine Wahlfreiheit“. Sie erläuterte: Eltern könnten ihre Kinder vom Religionsunterricht abmelden und ab dem 14. Lebensjahr dürften die Heranwachsenden selber entscheiden – in diesem Fall habe Schleswig-Holstein über einen Erlass einen gleichwertigen Ersatzunterricht eingeführt. Hierfür müssten aber Klassen mit mindestens zwölf Schülern entstehen. Wenn der SSW das ändern wolle, werde „ein Haushaltsantrag, der das unterlegt“, benötigt, so Prien. Zudem gebe es neben dieser finanziellen Problematik derzeit auch zu wenig ausgebildete Philosophie-Lehrer.

Der SSW-Antrag wurde zur weiteren Beratung an den Bildungsausschuss überwiesen.

Weitere Redner:
Tobias Loose (CDU), Martin Habersaat (SPD), Eka von Kalben (Grüne), Anita Klahn (FDP), Frank Brodehl (AfD)

Der SSW im Landtag moniert, dass Schüler in Schleswig-Holstein oftmals nicht zwischen Religions- und Philosophieunterricht wählen könnten. Dadurch werde die „Religionsfreiheit in unzulässiger Art und Weise“ eingeschränkt. Die Abgeordneten der Minderheitspartei fordern daher, „dass ab dem Schuljahr 2019/2020 in jeder öffentlichen Schule, in der Religionsunterricht erteilt wird, parallel auch Unterricht in Philosophie“ angeboten wird – so wie es im Schulgesetz vorgeschrieben sei. Zudem müssten die Schulen auf die Wahlfreiheit zwischen beiden Fächern hinweisen.

Aus einer Antwort des Bildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage des SSW geht hervor, dass derzeit rund 173.300 Kinder und Jugendliche an 715 öffentlichen Schulen im Land in evangelischer Religion unterrichtet werden. 314 Schulen würden sogenannten „gleichwertigen Unterricht“ anbieten, hieß es im Juni aus dem Ministerium.

(Stand: 3. September 2018)

Antrag

Religionsfreiheit an öffentlichen Schulen sicherstellen
Antrag der Abgeordneten des SSW – Drucksache 19/877