Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

14. April 2021 – Familienfreundlichkeit

Ruheraum für Eltern mit Kindern

Ist er nicht schön? Im Landtag gibt es einen neuen Ruheraum für Eltern und ihre Kinder. Mütter können hier ihr Baby ungestört stillen – aber auch Vätern steht der Raum offen, wenn sie mit ihren Sprösslingen ein wenig Ruhe suchen.

Stillraum Ruheraum Landtag Kinder Familien
Zum Stillen für Mütter oder für ganze Familien zum Verschnaufen: der Ruheraum im Landeshaus. Foto: Landtag, Anna-Kathrin Gellner

In der Öffentlichkeit haben es Mütter, die ihr Kind stillen wollen, oft nicht leicht, einen ruhigen vor neugierigen Blicken geschützten Rückzugsort zu finden. Im Landtag ist dies kein Problem: Im Erdgeschoss finden Landtagsbesucherinnen, Politikerinnen oder Verwaltungsmitarbeiterinnen seit einiger Zeit einen pastellfarbenen, schick eingerichteten Ruheraum. Auch mit älteren Kindern können Eltern hier bei Bedarf dem geschäftigen Treiben im Landtag entfliehen – Väter sind mit ihren Töchtern oder Söhnen ebenfalls willkommen. An der Pförtnerei des Landeshaus gibt es Auskunft, wo der Ruheraum zu finden ist. 

Ausgestattet unter anderem mit einem bequemen Sessel, einer Wickelkommode und einer Spielmöglichkeit für größere Sprösslinge lädt der Raum zum ruhigen Verweilen ein. Die Idee für die Einrichtung eines solchen Ruheraumes kam aus Kreisen der Landtagsverwaltung heraus, es soll aber auch Nachfragen und Anregungen von Abgeordneten gegeben haben. Die gestalterische Umsetzung in Bezug auf Farben, Motive und Möbel nahmen Verwaltungsmitarbeiter und Maler selbst in die Hand.

Frauen, die ihr Baby stillen möchten, können den Raum von innen abschließen. Laut einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung, wo die nationale Stillkommission angesiedelt ist, ist für jede zehnte Mutter die ablehnende Haltung in der Öffentlichkeit einer der Gründe für frühzeitiges Abstillen.