Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

16. Juni 2021 – Geistlicher Besuch im Landeshaus

Landesbischöfin predigt in der Morgenandacht

Die Landesbischöfin der Nordkirche, Kristina Kühnbaum-Schmidt, besucht das erste Mal den Landtag. Sie hält die Predigt in der Morgenandacht vor Beginn der Plenartagung und trifft sich zum Gespräch mit dem Landtagspräsidenten.

Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt
Die Landesbischöfin beim Eintrag ins Gästebuch im Dienstzimmer des Landtagspräsidenten Foto: Landtag, Claudia Köhne-Moebus

Hoher geistlicher Besuch im Landeshaus: Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt hat heute die Predigt in der ökumenischen Morgenandacht, die vor Beginn jeder Plenartagung stattfindet, gehalten. Es war ihr erster Besuch im Landeshaus, seit sie ihr Amt im April 2019 übernommen hat. Im Anschluss trug sich die Geistliche ins Gästebuch des Landtages ein und traf Landtagspräsident Klaus Schlie zum Gespräch.

Thema waren die Erfahrungen in Parlament und Kirche während der Coronazeit und den damit einhergehenden Unsicherheiten und Einschränkungen. Landtagpräsident Schlie und Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt waren sich einig, dass die Pandemie die Menschen dazu gebracht habe, zu überlegen, was wichtig in ihrem Leben sei und welche Prioritäten man setze. Es gehe nun vor allem darum, Kinder, Jugendliche und Studierende, denen man viel abverlangt habe, in den Fokus zu stellen. Darüber hinaus ging es um die Einrichtung eines Dialog-Forums zum Thema „Jüdisches Leben in Schleswig-Holstein“, die der Landtag im Februar dieses Jahres beschlossen hatte.

Zu den zentralen Aufgaben der Landesbischöfin gehört der leitende geistliche Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche). Sie vertritt die Landeskirche gegenüber den Bundesländern, ihren Parlamenten und Regierungen sowie im gesamten kirchlichen und öffentlichen Leben.