Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

4. Januar 2019 – Sternsinger besuchen Landtag

„Christus segne dieses Haus“

Es ist alljährlich im Landtag so etwas wie der Startschuss ins neue Jahr: der Besuch der Sternsinger. Seit heute Vormittag ziert den Eingang des Landeshauses das Segen bringende Kreidezeichen „20*C+M+B+19“.

Sternsinger 2019 / Segen
Eine Sternsingerin schreibt mit weißer Kreide „20*C+M+B+19“ an eine Wand am Haupteingang des Landeshauses. Foto: Landtag, dzi

„Christus mansionem benedicat“ („Christus segne dieses Haus“) lautet ausgeschrieben der Segenswunsch, den rund 50 Kinder aus katholischen Gemeinden Schleswig-Holsteins kurz vor dem Dreikönigstag (6. Januar) dem Parlament heute überbrachten. Der Besuch im Landtag ist für die fleißigen Sänger zugleich der Auftakt ihrer alljährlichen Spendensammlung für Kinder in Not. In diesem Jahr gehen die Spenden schwerpunktmäßig nach Peru, wo Projekte für Kinder mit Behinderungen gefördert werden.

Schlie und Günther spenden und stillen Wissensdurst

Empfangen wurden die Sternsinger, die in diesem Jahr aus Kiel, Süderbrarup, Kappeln, Bad Bramstedt, Kaltenkirchen, Niebüll, Bad Segeberg, Itzehoe, Eutin und Elmshorn kamen, von Landtagspräsident Klaus Schlie und Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Nach einem musikalischen Ständchen der als Heilige Drei Könige verkleideten Mädchen und Jungen lobte der Landtagspräsident das Engagement der Sternsinger. Ihre Aktion sei gerade hierzulande „wichtig“, um „immer wieder daran erinnert zu werden“, dass es anderen Menschen in der Welt nicht so gut geht, sagte Schlie.

Auch Ministerpräsident Günther bedankte sich bei den jungen Spendensammlern. Er betonte, dass es sehr vielen Menschen wichtig sei, mit dem Segen der Sternsinger ins neue Jahr zu starten. Anschließend steckten beide Spitzenpolitiker jeweils eine dreistellige Summe in den Spendentopf und nahmen sich nach einem kleinen gemeinsamen Imbiss mit den Kindern noch eine weitere Stunde Zeit, um den „heiligen“ Sternsingern auch „weltliche“ Fragen im Plenarsaal zu beantworten.

Sternsinger mit Rekordergebnis beim Spendensammeln

Das Dreikönigssingen wurde 1959 ins Leben gerufen und ist die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Die Aktion wird vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) getragen. Jährlich können mit den gesammelten Spenden mehr als 1500 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden. Im vergangenen Jahr wurden bei der Sternsinger-Aktion in Schleswig-Holstein fast 276.000 Euro gesammelt – so viel wie nie zuvor. Deutschlandweit kamen 48,8 Millionen Euro zusammen.

Die diesjährige 61. Sternsinger-Aktion steht unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“. Laut dem Erzbistum Hamburg, zu dem auch Schleswig-Holstein gehört, bitten landesweit rund 1.300 Kinder und Jugendliche um Spenden.