Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

4. Juni 2020 – Bildungsausschuss

Konzept für Sommerschule vorgestellt

Um Defizite der vergangenen Wochen auszugleichen, soll Lernen in diesem Jahr auch in den Sommerferien möglich sein. Bildungsministerin Prien stellte heute ein entsprechendes Konzept für eine Sommerschule im Bildungsausschuss vor.

Prien Karin Bildungsministerin CDU Plenartagung
Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat heute im Bildungsausschuss über ein Lernkonzept für die Sommerferien berichtet (Archiv-Bild). Foto: Thomas Eisenkrätzer

Zwischen Mitte März und Anfang Mai konnte aufgrund der Corona-Pandemie kein regulärer Unterricht stattfinden. Nun öffnen die Schulen im Land schrittweise wieder. Trotz digitaler Unterrichtsangebote sind in den vergangenen Wochen Lerndefizite entstanden, die nun zum Teil in den Sommerferien aufgeholt werden sollen. Die Landesregierung arbeitet dazu an einem Programm, das Bildungsministerin Karin Prien (CDU) heute im Bildungsausschuss vorgestellt hat. „Wir sind dabei, ein Lernkonzept vorzubereiten und wollen nach den Sommerferien in den Regelbetrieb zurückkehren, wenn das Infektionsgeschehen es zulässt“, so Prien. Das Konzept für die Sommerschule sei „in der Finalisierung“.

Ziel sei es, „die Lernrückstände und die psychische Belastung der vergangenen Wochen über ein zusätzliches, freiwilliges Lernangebot aufzufangen“, so die Ministerin. „Wir konzentrieren uns dabei auf die Kernfächer“. Das Sommerprogramm richte sich an Schüler der Klassen 1 bis 10 und sei für alle, die teilnehmen wollen, kostenlos. Angesprochen würden insbesondere Schüler an Grundschulen und weiterführenden Schulen, „die besonderen Bedarf“ haben. Über das reine Lernen hinaus, soll es externe Angebote aus den Bereichen Kultur, Sport und Naturwissenschaften geben. Auf einer bereits bestehenden Plattform, dem „Zukunftskompass“, würden die außerschulischen Formate gesammelt. Pro Schule stünde ein „Sockelbetrag“ von 2000 Euro zur Verfügung, der mit 30 Euro pro teilnehmendem Schüler ergänzt werden könne.

Die Abgeordneten im Bildungsausschuss begrüßten das Lernkonzept für die Sommerschule fraktionsübergreifend. Ines Strehlau (Grüne) sprach von einer „super Ergänzung“ und „spannenden Projekten“. Martin Habersaat (SPD) regte an, sich um Möglichkeiten für Fahrschüler zu kümmern, um möglichst viele Schüler zu erreichen. Und auch Frank Brodehl (AfD) machte deutlich, dass es wichtig sei, das Angebot „für alle attraktiv“ zu machen.

Mehr Infos:
Konzept für Lernangebote in den Sommerferien 2020