Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

22. Februar 2021 – Februar-Plenum

Sondernotruf für Sterbende und ihre Angehörigen gefordert

Für Notfälle gibt es Anlaufstellen – etwa den Notruf 112 oder die telefonische Seelsorge. Zur Diskussion steht nun ein Angebot speziell für Sterbende und ihre Angehörigen. Für sie soll ein sogenannter Sterbenotruf eingerichtet werden.

Hospiz Senioren Pflege
Eine Therapeutin hält in einem Hospiz die Hand einer todkranken Frau. Foto: dpa, Sebastian Kahnert

Die Koalitionsfraktionen sehen eine Versorgungslücke bei der Unterstützung von Sterbenden und ihren Angehörigen, die „sowohl die notfallhilfeorientierte Begleitung von sterbenden Menschen, als auch die kurzfristige, konkrete und direkte Unterstützung von begleitenden und trauernden Angehörigen“ betreffe. Daher setzen sie sich für einen „Sterbenotruf“ ein, der zunächst „modellhaft“ erprobt werden soll.

Die Begleitung von hilfesuchenden Menschen soll „per Telefon, Online und persönlich vor Ort erfolgen und über eine zentrale Stelle koordiniert werden“, heißt es in dem Antrag von CDU, Grünen und FDP. Die Erprobung solle in Kooperation mit dem Hospiz- und Palliativverband Schleswig-Holstein, der Telefonseelsorge sowie den Einrichtungen der ambulanten und stationären Pflege und Gesundheitsversorgung erfolgen.

(Stand: 22. Februar 2021)

Vorherige Debatten zum Thema:
Oktober 2020 (Bericht Palliativmedizin)
November 2019 (Palliative-Care Fortbildung)

Aktuell:
Der Tagesordnungspunkt wird von der Tagesordnung abgesetzt

Antrag

Sterbende und ihre Angehörigen nicht im Stich lassen – Sterbenotruf unterstützen
Antrag der Fraktionen von CDU, B´90/Die Grünen, FDP – Drucksache 19/2782