Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

22. August 2021 – 75 Jahre Schleswig-Holstein

„Eigentliches Geburts­tags­kind sind seine Menschen“

Auf dem bunten Bürgerfest zur 75-Jahr-Feier Schleswig-Holsteins überbringt Parlamentsvizepräsidentin Eickhoff-Weber die Glückwünsche des Landtages. Sie betont: Die stabile Demokratie ist zweifellos das Fundament unseres Landes.

Auf dem Festakt zur 75-Jahr-Feier des Landes Schleswig-Holstein hält Landtagsvizepräsidentin Kirsten Eickhoff-Weber eine Festrede. Im Hintergrund ist ihr Konterfei auf einer großen Leinwand zu sehen.
Landtagsvizepräsidentin Kirsten Eickhoff-Weber: „Am Anfang war nicht das Land, am Anfang war der Landtag.“ Foto: Landtag, Yvonne Windel

Landtagsvizepräsidentin Kirsten Eickhoff-Weber hat auf dem Bürgerfest in Schleswig dem Land und seinen Bürgern im Namen aller Landtagsabgeordneten die Glückwünsche des Parlaments zur 75-Jahr-Feier des Landes Schleswig-Holstein überbracht. „Eigentliches ´Geburtstagskind´ ist nicht das Land, es sind seine Menschen“, sagte sie heute auf einem in das Bürgerfest eingebetteten Festakt. In ihrer Festrede legte sie den thematischen Schwerpunkt auf die Entwicklung der Demokratie in Schleswig-Holstein.

Die stabile Demokratie, „die heute zweifellos das Fundament unseres Landes ist, ist eng verbunden mit dem Schleswig-Holsteinischen Landtag“, sagte Eickhoff-Weber und erinnerte daran: Bereits sechs Monate vor dem offiziellen Gründungstag des Landes, dem 23. August 1946, seien am 26. Februar zum ersten Mal die von der britischen Militärregierung ernannten Mitglieder des ersten Schleswig-Holsteinischen Landtages zusammengekommen. „Mit Blick auf unser heutiges Land Schleswig-Holstein lässt sich ohne Übertreibung sagen: Am Anfang war nicht das Land, am Anfang war der Landtag“, so Eickhoff-Weber. Der Landtag spiegele 75 Jahre Landesgeschichte wider, wie kaum eine zweite Institution in unserem Land.

Vertrauen in die eigene Kraft

Im Parlament seien die Weichen für die Modernisierung des Landes gestellt worden, „für ein Ende des unseligen Grenzkampfes und für die Anerkennung der Rechte der nationalen Minderheiten und Volksgruppen, für die Energiewende und für den Naturschutz“, führte sie aus und schlug den Bogen ins Jahr 2021. „Heute leben wir in einem demokratischen, wohlhabenden und vor allem lebens- und liebenswerten Land“, sagte die Parlamentsvizepräsidentin.

Eickhoff-Weber schloss ihre Rede mit den Worten: „Vertrauen auf die Zukunft, vor allem aber das Vertrauen in die eigene Kraft, sind es – gepaart mit dem Bewusstsein für die eigene Geschichte – an denen menschliche Gemeinschaften wachsen. Das Land Schleswig-Holstein und seine Menschen haben seit 1946 einen beachtlichen Weg zurückgelegt, der eine echte Erfolgsgeschichte ist.“

Landtagsstand gut besucht

Der Messestand des Landtages ist auf dem Bürgerfest in Schleswig gut besucht.
Der Messestand des Landtages vor dem Schloss Gottorf in Schleswig. Foto: Landtag, Yvonne Windel

Zu dem von der Landesregierung ausgerichteten Bürgerfest mit zahlreichen Akteuren aus Kunst, Kultur, Bildung und Wissenschaft rund um das Schloss Gottorf srömten bereits am Vormittag tausende Besucher. Auch der Messestand des Landtages reiste mit nach Schleswig. Hier lockte neben zahlreichen Informationen zum Parlament unter anderem ein Quiz mit vielen kleinen Gewinnen. Von Beginn an war der Stand gut besucht. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie gelten in Schleswig entsprechende Auflagen; es durften sich auf dem weiträumigen Schlossgelände nur 5000 Menschen gleichzeitig aufhalten.

Der von Landtag und Regierung gemeinsam ausgerichtete Festakt, die offizielle Feier, wurde nach einem ökumenischen Gottesdienst im Schleswiger Dom und der öffentlichen Eröffnung in einem separaten Zelt abgehalten. Die Festveranstaltung mit 270 geladenen Gästen begann mit einem Streifzug des Historikers Prof. Uwe Danker, Direktor der Forschungsstelle für regionale Zeitgeschichte der Uni Flensburg, durch Schleswig-Holsteins Geschichte; anschließend hielten zunächst Landtagsvizepräsidentin Eickhoff-Weber und dann Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ihre Festreden.

Der Regierungschef sagte, die Menschen im Land hätten in den 75 Jahren oft bewiesen, dass sie Chancen ergreifen und Herausforderungen meistern können. Daraus könne das Land Zuversicht für die Zukunft schöpfen. Schleswig-Holstein habe eine tolle Innovationskraft, sei weltoffen und die Menschen zeigten eine gewisse Gelassenheit auch in Krisenzeiten. „Darauf bin ich verdammt stolz“, so Günther.

Mehr Informationen:
- Image-Video von Landesregierung und Landtag zur 75-Jahr-Feier
- Bericht der Landesregierung, u. a. mit Livestream