Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

9. September 2021 – Antrittsbesuch

Deutscher Botschafter in Dänemark stellt sich in Kiel vor

Seit Juli ist er der neue deutsche Botschafter in Kopenhagen, heute besucht Pascal Hector erstmals den Landtag in Kiel. Vizepräsidentin Annabell Krämer begrüßt ihn zu Gesprächen und einem Eintrag ins Gästebuch.

Deutscher Botschafter Dänemark
Die Vizepräsidentin des Landtages, Annabell Krämer, begrüßt den deutschen Botschafter in Dänemark, Pascal Hector (r.), vor dem Parlamentsgebäude. Links im Bild: Landtagsdirektor Utz Schliesky Foto: Landtag, Regina Baltschun

Nach Stationen in Brüssel, Ankara und Paris ist Pascal Hector seit Juli der neue deutsche Botschafter in Kopenhagen. Landtagsvizepräsidentin Annabell Krämer empfing den 59-jährigen gebürtigen Saarländer heute zu seinem Antrittsbesuch im Kieler Landeshaus. Hector besichtigte den Plenarsaal und trug sich ins Gästebuch des Landtages ein, bevor Vizepräsidentin Krämer ihn zu einem politischen Vier-Augen-Gespräch in das Kaminzimmer des Landeshauses einlud.

Über die Minderheitenarbeit des Schleswig-Holsteinischen Landtages, insbesondere das Nordschleswig-Gremium, besteht eine enge Verbindung zur deutschen Botschaft in Kopenhagen. Im März 2022 ist ein Besuch des Gremiums in der dänischen Hauptstadt geplant.

Auch für das Land Schleswig-Holstein ist Dänemark ein wichtiger Partner. Die Zusammenarbeit ist vielfältig. Sie reicht von der kulturellen Kooperation auf Vereins- oder Gemeindeebene über eine gemeinsame Wirtschaftsregion mit grenzüberschreitendem Arbeitsmarkt hin bis zu einem engen Zusammenwirken der Hochschulen. So bieten die Europa Universität Flensburg und die Syddansk Universitet einen gemeinsamen Studiengang in „International Management“ an, bei dem neben den deutschen jeweils auch dänische Master- bzw. Bachelor-Abschlüsse miterworben werden.