Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

23. September 2021 – 72 jahre China

Vizepräsident gratuliert der Volksrepublik China

Geburtstagsgrüße nach Fernost: Landtagsvizepräsidentin Kirsten Eickhoff-Weber gratuliert in einer Video-Feierstunde der Volksrepublik China zum 72. Gründungstag. Sie erinnert an die Parlamentsbeziehung mit der Provinz Zhejiang.

China Feierstunde Video Eickhoff-Weber
Landtagsvizepräsidentin Kirsten Eickhoff-Weber ist per Video zur digitalen Feierstunde zugeschaltet. Foto: Landtag, Kristian Rieser

In einer Festrede auf einer Online-Veranstaltung zum 72. Gründungstag der Volksrepublik China hat Landtagsvizepräsidentin Kirsten Eickhoff-Weber auf die bestehenden Verbindungen zwischen der Volksrepublik und dem Land Schleswig-Holstein hingewiesen, die über den wirtschaftlichen Bereich hinaus insbesondere durch die 1986 vereinbarte Zusammenarbeit mit der Provinz Zhejiang besonders eng sei.

„Zwischen dem Schleswig-Holsteinischen Landtag und dem Provinzvolkskongress von Zhejiang bestehen gute Kontakte, die durch gegenseitige Besuche geknüpft und vertieft worden sind“, sagte die Vizepräsidentin heute in einem Videoraum des Landtages, wo sie der digitalen Feierlichkeit des Generalkonsulats der VR China in Hamburg zugeschaltet war.

Dank für FFP2-Maskenspende

An Ken Wu, den Botschafter der VR China in der Bundesrepublik Deutschland, gerichtet, überbrachte sie die Glückwünsche des Landtages zum 72. Gründungtstag. Zwar gingen die Menschen in Schleswig-Holstein „in vieler Hinsicht“ andere Wege als die Menschen in China und in Zhejiang. „Es gibt aber auch viele Gemeinsamkeiten, und die wichtigste darunter ist das gegenseitige Interesse“, sagte Eickhoff-Weber.

Eine gute Partnerschaft müsse sich auch in Krisensituationen beweisen, führte die Parlamentspräsidentin aus und hob ein Beispiel im Juli 2020 hervor. Damals, als die Corona-Pandemie grasierte, habe die chinesische Partnerregion Schleswig-Holstein 10.000 FFP 2 Gesichtsmasken gespendet – „eine von Herzen kommende Unterstützung, über die wir uns sehr gefreut haben“.

„Wie in einer guten Ehe”

Die Parlamentsvizepräsidentin ging auch auf Meinungsunterschiede ein. Dies sei in der Verbindung unter den Völkern „gar nichts anderes als in einer guten Ehe, in der man auch einmal unterschiedlicher Auffassung ist, aber immer das gemeinsame Ziel im Blick behält“, sagte sie. In einer zusammenwachsenden Welt, in der die großen Herausforderungen nur gemeinsam bewältigt werden könnten, müssten alle immer bereit sein, aufeinander zuzugehen und einanderzuzuhören.

In diesem Sinne, so Kirsten Eickhoff Weber, sei der 72. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China „ein hervorragender Anlass, das Gespräch zwischen Chinesen und Deutschen niemals abbrechen zu lassen“.

In Schleswig-Holstein leben rund 2.400 Chinesen

Bei der Online-Veranstaltung des Generalkonsulats der Volksrepublik China in Hamburg sprachen außerdem der chinesische Botschafter Ken Wu, der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil sowie Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft und Frank Imhoff, Präsident der Bremischen Bürgerschaft. Im Anschluss hielten Dirck Süß, Geschäftsführer des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI), und André Wolf, Forschungsbereichsleiter Internationaler Handel, Konjunktur und Weltwirtschaft des HWWI, einen Vortrag über die Kooperationsmöglichkeiten zwischen dem Yangtse-River Delta und Norddeutschland auf Branchenebene.

Die Volksrepublik China wurde am 1. Oktober 1949 durch Mao Tsetung in Peking ausgerufen, Diplomatische Beziehung mit Deutschland bestehen seit 1972. Die Partnerprovinz Schleswig- Holsteins, Zhejiang, grenzt an Shanghai, hat etwa 65 Millionen Einwohner und gilt als eine der wohlhabendsten Regionen Chinas. In Schleswig-Holstein leben zurzeit rund 2.400 chinesische Staatsangehörige.