Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
15.04.13
15:06 Uhr
Landtag

Bundesweit einmalig: Landtag konstituiert Gremium für deutsche Sinti und Roma

49/2013 Kiel, 15. April 2013
Bundesweit einmalig: Landtag konstituiert Gremium für deut- sche Sinti und Roma


Kiel (SHL) – Ein parlamentarisches Gremium wird künftig die Minderheit der deutschen Sinti und Roma in Schleswig-Holstein unterstützen. Mit seiner Konstituierung am Donnerstag, 18. April, setzt Landtagspräsident Klaus Schlie ein einstimmiges Votum des Landtages um. Es sieht den bundesweit einmalig verankerten Schutz der rund 5.000 Angehörige zählenden Volksgruppe durch die Landesverfassung vor.
Der Schleswig-Holsteinische Landtag hatte am 14. November vergangenen Jahres als erstes Landesparlament den Schutz der deutschen Sinti und Roma in einem Bundesland beschlossen. „Für dieses Novum in einer Landesverfassung möchte ich dem Parlament von Schleswig-Holstein ausdrücklich danken“, sagte Bundespräsi- dent Joachim Gauck am 22. März in seiner Rede vor dem Landtag, anlässlich seines Antrittsbesuches in Schleswig-Holstein. „Die Verfassungsänderung ist nicht nur eine juristische Präzisierung. Sie ist auch ein politisches Bekenntnis“, betonte der Bun- despräsident.
Das neue Gremium unter Vorsitz des Landtagspräsidenten soll nun dafür sorgen, dass der gewollte Schutz im Alltag erreicht wird – ähnlich wie die bestehenden Gre- mien für die Belange der Friesen und für die deutsche Minderheit in Dänemark. Das Gremium wird sich aus Abgeordneten aller Fraktionen und Vertretern der Volksgrup- pe zusammensetzen.
In Schleswig-Holstein leben heute geschätzte 5.000 Sinti und Roma mit deutscher Staatsbürgerschaft vor allem in Kiel, Lübeck und dem Hamburger Umland. Viele Fa- milien, die mehrheitlich seit Jahrhunderten in Schleswig-Holstein heimisch sind, le- ben aber auch in anderen Kreisen und Städten. Die erste urkundliche Erwähnung der Volksgruppe stammt aus Lübeck aus dem Jahr 1417.
Hinweis für die Presse: Pressegespräch im Anschluss an die Konstituierung, Raum 139, Landeshaus, 12.00 bis ca. 13.00 Uhr


Schleswig-Holsteinischer Landtag, Postfach 7121, 24171 Kiel ▪ Jan Gömer, pressesprecher@landtag.ltsh.de, Tel. 0431 988-1120; Fax 0431 988-1130 ▪ www.sh-landtag.de → Presseticker