Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

26.02.19
13:36 Uhr
FDP

Jan Marcus Rossa: Bestellerprinzip der SPD erschwert den Weg ins Eigenheim

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 087/ 2019 Kiel, Dienstag, 26. Februar 2019
Wohnungsbau/ Bestellerprinzip



Jan Marcus Rossa: Bestellerprinzip der SPD erschwert



www.fdp-fraktion-sh.de den Weg ins Eigenheim Zur Diskussion um das sogenannte Bestellerprinzip, bei dem die Maklerge- bühr künftig allein der Verkäufer tragen soll, erklärt der wohnungsbaupoliti- sche Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Jan Marcus Rossa:
„Die Idee des Bestellerprinzips von Bundesjustizministerin Barley ist ein Griff in die Mottenkiste. Nicht neu, nicht innovativ, höchst umstritten und vor allem nicht abgesprochen mit dem eigenen Koalitionspartner. Wer pro- vozieren und Aufmerksamkeit erhaschen will, der fordert einfach, dass künf- tig allein die Verkäufer die Maklerprovision zahlen sollen. Wer dann aber vergisst zu erklären, wie das in der Praxis aussehen soll, der macht sich un- glaubwürdig.
Fakt ist nämlich, dass der Verkäufer Wege suchen und finden wird, um sei- ne Mehrkosten wieder reinzuholen. Er wird diese Kosten also auf den Ver- kaufspreis aufschlagen. Das hat zur Folge, dass nicht nur der Preis, sondern auch die Grunderwerbsteuer steigt. Somit erschwert die SPD den ohnehin schon steinigen Weg ins Eigenheim, vor allem für Familien.
Frau Barley hätte lieber über die FDP-Forderung eines Freibetrags bei der Grunderwerbsteuer nachdenken sollen. Das entlastet die Käufer unmittelbar und verhilft mehr Menschen zu einer eigenen Immobilie. Aber Frau Barley zündet mit dem Bestellerprinzip lieber eine mediale Nebelkerze, die mal wieder den eigenen Koalitionspartner auf die Palme bringt. Die SPD sollte sich ernsthaft überlegen, ob man überhaupt noch gemeinsam regieren möchte.“



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de