Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
28.02.19
15:26 Uhr
FDP

Stephan Holowaty: Kein Internet-Pranger für Restaurants und Supermärkte

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 093/ 2019 Kiel, Donnerstag, 28. Februar 2019
Verbraucherschutz/ Transparenz bei Lebensmittelkontrollen



Stephan Holowaty: Kein Internet-Pranger für Restaurants



www.fdp-fraktion-sh.de und Supermärkte Zur Initiative für mehr Transparenz bei Lebensmittelkontrollen von Verbrau- cherschutzministerin Sütterlin-Waack erklärt der verbraucherschutzpoliti- sche Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Stephan Holowaty:
„Die Verbraucher müssen sich darauf verlassen können, dass die Hygiene- standards bei Lebensmittelbetrieben regelmäßig geprüft und dokumentiert werden. Selbstverständlich müssen Kunden diese Ergebnisse auch einsehen dürfen. Deshalb ist die Initiative von Sabine Sütterlin-Waack ein guter Auf- schlag, um Verbraucherschutz und Datenschutz unter einen Hut zu bringen. Allerdings ist eine papierlose Verbraucherinformation aus unserer Sicht zeitgemäßer. Diese müsste dann allerdings auch den datenschutzrechtli- chen Anforderungen genügen.
Einen Internet-Pranger wie ihn das Portal „Topf Secret“ betreibt, unterstüt- zen wir ausdrücklich nicht. Betriebe, die nach einem negativen Prüfbericht Maßnahmen ergreifen, um die Hygienestandards einzuhalten, haben prak- tisch keine Chance, ihr Schmuddel-Image wieder loszuwerden. Das Internet vergisst nicht, negative Prüfberichte und Kommentare würden potentielle Kunden für sehr lange Zeit abschrecken. Das würde letztlich den finanziellen Ruin des Unternehmens bedeuten.
Selbstverständlich können Lebensmittelbetriebe schon heute mit ihren Prüfberichten im Internet werben. Allerdings sollten wir diese Entscheidung den Betreibern überlassen und nicht als Zwang vorschreiben.“



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de