Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
15.05.19
17:10 Uhr
SPD

Kirsten Eickhoff-Weber und Prof. Dr. Heiner Dunckel: SPD unterstützt Hochschulanbindung von Neumünster

Kiel, 15. Mai 2019 Nr. 123 /2019



Kirsten Eickhoff-Weber und Prof. Dr. Heiner Dunckel:
SPD unterstützt Hochschulanbindung von Neumünster

Die Neumünsteraner SPD-Abgeordnete Kirsten Eickhoff-Weber und der hochschulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Prof. Dr. Heiner Dunckel unterstützen die Aktivitäten der Stadt Neumünster, in Kooperation mit den existierenden Hochschulen und Universitäten in Schleswig-Holstein zukunftsfähige Studiengänge anzubieten. Die zwei Abgeordneten erklären:
„Hochschuleinrichtungen stärken nachweislich die Attraktivität von Städten und Regionen – sowohl in kultureller als auch in ökonomischer Hinsicht. Dies gilt sicherlich auch für Neumünster.
Für Neumünster als Standort für die berufliche Bildung sollte gelten, dass mit einer Hochschulanbindung auch die berufliche Bildung gestärkt wird. Hier sind entsprechende innovative, durchlässige Studiengänge gefragt.
Wir erwarten, dass die Stadt ihre Anstrengungen für ein entsprechendes Konzept zur Hochschulanbindung verstärkt und dabei immer im Blick hat, dass ein Hochschulstandort sich auch immer im Wettbewerb mit anderen Hochschulstandorten befindet. Studierende erwarten eine hohe Qualität der Lehre und Forschung und gute Arbeits- und Lebensbedingungen.
Das Land ist gefordert, die Planungen der Stadt Neumünster auch im Landesentwicklungsplan aufzunehmen und zu unterstützen.
Mit Bedauern stellen wir fest, dass trotz der zugesagten Fördermittel für das Technikum des RBZ Neumünster Ende 2018 noch immer keine Grundsteinlegung erfolgt ist. Hier erwarten wir von der Stadt mehr Entscheidungskraft und Gestaltungswillen. Neumünster könnte dabei auch zeigen, dass sie die große Aufgabe der Entwicklung eines Hochschulstandortes meistern kann.“