Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

05.06.19
17:43 Uhr
B 90/Grüne

Eka von Kalben zum Klimanotstand in Kiel und der NATO-Übung

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 245.19 / 05.06.2019

Klimanotstand darf nicht nur ein Feigenblatt sein

Zu den Äußerungen der Fraktionsvorsitzenden der Grünen in der Kieler Ratsversamm- lung, Jessica Kordouni, sagt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Eka von Kalben:
Den Klimanotstand in einer Stadt wie Kiel auszurufen, bedeutet auch konsequent kli- ma- und umweltschädliche Vorgänge in den Fokus zu nehmen. Es steht außer Frage, dass internationale Seemanöver massiven Einfluss auf das Ökosystem der Meere ha- ben.
Der Klimanotstand darf nicht nur ein Feigenblatt sein. Gleichzeitig bedeutet der Hin- weis auf mögliche Klima- und Umweltschäden durch das NATO-Manöver noch lange nicht, dass man sich gegen die NATO im Generellen wendet.
Kritik an der Bundeswehr wegen brennender Moore oder an NATO-Übungen wegen dem Stören von aufwachsenden Babyschweinswalen muss erlaubt sein, ohne gleich die NATO oder die Bundeswehr in Abrede zu stellen.
***



Seite 1 von 1