Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
06.06.19
10:19 Uhr
B 90/Grüne

Rasmus Andresen zu den Ergebnissen der dänischen Folketingswahlen

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 246.19 / 06.06.2019
Der Regierungswechsel sollte zum Politikwechsel werden Zu den Ergebnissen der dänischen Folketingswahlen sagt der europapolitische Spre- cher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Rasmus Andresen:
Dänemark hat eine neue Regierung gewählt. Wir gratulieren und freuen uns mit unserer dänischen Schwesterpartei SF, die ihr Wahlergebnis fast verdoppeln konnte und maß- geblich zu den möglichen neuen politischen Mehrheiten beigetragen hat.
Es ist ein gutes Zeichen, dass die rechtsradikale Partei Stram Kurs den Einzug in das dänische Parlament verfehlt hat und die rechtspopulistische Partei Dansk Folkeparti von über 20 Prozent auf unter 9 Prozent gefallen ist. Wir wünschen uns, dass ihre dominie- rende Rolle und der Einfluss auf andere Parteien dadurch deutlich geringer wird.
Es liegt nun an den dänischen Sozialdemokraten, ob Sie den Regierungswechsel zu ei- nem Politikwechsel machen oder ob Sie den anti-europäischen und migrationsfeindli- chen Kurs wie angekündigt fortsetzen. Dänemark hat die Chance, zu einer humanen und ausgleichenden Politik zurückzukehren. Wir Grüne wünschen uns mehr grenzüber- schreitende Zusammenarbeit statt nationalistische Abschottungspolitik.
Eine neue dänische Regierung sollte den Bau des Wildschweinzauns einkassieren und deutlich mehr in europäische Zusammenarbeit investieren. Wir wünschen uns, dass in den zukünftigen Regierungsparteien Politiker*innen aus unserem Grenzland an Einfluss gewinnen, damit Grenzlandthemen in Kopenhagen stärker Gehör finden.
***



Seite 1 von 1