Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
14.10.19
15:24 Uhr
FDP

Anita Klahn: Das Wohl der Schülerinnen und Schüler geht vor

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 346/ 2019 Kiel, Montag, 14. Oktober 2019
Bildung/ Schrägversetzung



Anita Klahn: Das Wohl der Schülerinnen und Schüler



www.fdp-fraktion-sh.de geht vor Zur Einlassung der SPD, die Schrägversetzung von Schülerinnen und Schü- lern vom Gymnasium auf eine Gemeinschaftsschule gefährde den Schulfrie- den, erklärt die stellvertretende Vorsitzende und bildungspolitische Spre- cherin der FDP-Landtagsfraktion, Anita Klahn:
„Eines muss man Herrn Habersaat lassen: Er reißt die Zahlen der Schräg- versetzungen geschickt aus dem Zusammenhang, damit sie in seine Theorie passen. Tatsächlich sind im vergangenen Schuljahr nur 1,8 Prozent aller Gymnasiasten auf eine Gemeinschaftsschule schrägversetzt worden. Das Problem ist also nicht so groß, wie Herr Habersaat es gerne darstellen möchte.
Zudem ist es irritierend, dass für Herrn Habersaat anscheinend nicht das Wohl der Kinder, sondern ein sogenannter Schulfrieden im Vordergrund zu stehen scheint. Wir sind der Überzeugung, dass wir in erster Linie Regelun- gen schaffen müssen, die für die Jugendlichen am besten sind. Wenn sich also herausstellt, dass ein Kind am Gymnasium überfordert ist, dann ist die Schrägversetzung auf eine Gemeinschaftsschule die naheliegende Lösung. Ein Verbleib auf dem Gymnasium, wie es die SPD fordert, würde die Frustra- tion bei den Schülerinnen und Schülern doch nur weiter steigern und zu keinerlei Lösung führen.
Die Entlastung der Gemeinschaftsschulen auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler auszutragen, ist daher eine sehr seltsame Vorstellung von sozi- aldemokratischer Bildungspolitik.“



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de