Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
03.12.19
15:43 Uhr
AfD

Dr. Frank Brodehl: Mehr Bildungserfolg erfordert vor allem ein Ende der Gleichmacherei

PRESSEMITTEILUNG



Dr. Frank Brodehl zum Abschneiden Deutschlands in der PISA-Studie 2018:

„Mehr Bildungserfolg erfordert vor allem ein Ende der Gleichmacherei“ Kiel, 3. Dezember 2019 Laut der aktuellen PISA-Studie 2018 liegt Deutschland im internationalen Vergleich bei Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissen- schaften über dem OECD-Durchschnitt. Gleichzeitig sind die Leistungen der Schüler in diesen drei Bereichen allerdings auf das im Jahr 2009 erreichte Niveau zurück- gefallen. Dr. Frank Brodehl, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt dazu:
„Dass Deutschland im internationalen PISA-Vergleich teilweise nur knapp über dem OECD-Durchschnitt liegt, ist nicht akzeptabel. Unser Anspruch als Bildungsnation muss sein, in allen Bildungsbereichen dauerhaft gute bis sehr gute Ergebnisse zu erzielen – nicht als Selbstzweck, sondern weil Bildung der einzige Rohstoff ist, den Deutschland nutzen kann, um seinen Wohlstand zu erhalten und auch in Zukunft sicherzustellen.
Um unsere Ergebnisse im Bildungsbereich nachhaltig zu verbessern, müssen wir zuallererst prüfen, wo in unserem Bildungssystem Irrwege eingeschlagen wurden, die zu einem Absinken des Leistungsniveaus geführt haben. Dazu gehört in jedem Fall, Schüler unabhängig von ihren individuellen Fähigkeiten und Begabungen gemeinsam zu unterrichten. Denn dies bringt – so die bisherige Erfahrung – allenfalls Mittelmaß hervor.
Wir fordern stattdessen, jeden Schüler entsprechend seiner tatsächlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten zu unterrichten, da Schüler nachweislich besonders dann gute und sehr gute Leistungen erbringen, wenn sie mit etwa gleich starken Mitschülern zusammen lernen. Dies wird durch ein mehrgliedriges Schulsystem besonders gut ermöglicht. Dass in vielen Gemeinschaftsschulen Schleswig-Holsteins bereits ‚Differenzierungskurse‘ in einzelnen Fächern stattfinden, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.
Diesen müssen wir jetzt konsequent weitergehen und das Verbot der Vorgängerregie-



Pressekontakt: AfD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag • Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel • Tel.: +49-(0)431-988-1656 • Mobil: +49-(0)176-419-692-54 • E-Mail: presse@afd.ltsh.de



rung, ‚Differenzierungskurse‘ eindeutig auf den Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife hin auszurichten, aufheben. Der Weg dafür ist frei. Jamaika muss ihn nur gehen wollen – jetzt!“



Weitere Informationen:

• tagesschau.de-Artikel „Deutschlands Schüler wieder schlechter“ vom 3. Dezember 2019: https://www.tagesschau.de/inland/pisa-studie-2019-101.html



Pressekontakt: AfD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag • Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel • Tel.: +49-(0)431-988-1656 • Mobil: +49-(0)176-419-692-54 • E-Mail: presse@afd.ltsh.de