Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
05.12.19
14:55 Uhr
B 90/Grüne

Aminata Touré zum Tätigkeitsbericht der Bürgerbeauftragten zur Arbeit der Antidiskriminierungsstelle

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 413.19 / 05.12.2019

Die Bürgerbeauftragte ist eine unverzichtbare Institution Zum heute vorgestellten Tätigkeitsbericht der Bürgerbeauftragten zur Arbeit der Antidis- kriminierungsstelle, Samiah El Samadoni, sagt die Sprecherin für Antidiskriminierung der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Aminata Touré:

Wir bedanken uns herzlich bei Samiah El Samadoni und ihren Mitarbeiter*innen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit für ein gerechteres und sozialeres Schles- wig-Holstein.
Die Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten ist eine unverzichtbare Institution für Schleswig-Holstein in Sachen soziale Gerechtigkeit. Der aktuelle Tätigkeitsbericht der Antidiskriminierungsstelle zeigt einmal mehr, wie erfolgreich Ihre Arbeit auf allen Ebe- nen und über Schleswig-Holstein hinaus ist und in der Bevölkerung gut angenommen wird. Das zeigt nicht zuletzt die steigende Zahl der Einwendungen in den letzten Jah- ren.
Deutlich wird hierdurch aber auch, dass wir beim Thema Antidiskriminierung und Gleichstellung noch einiges zu tun haben. Noch immer bekommen Menschen nur auf- grund ihrer Behinderung keinen Job oder Menschen finden aufgrund ihrer Herkunft kei- ne Wohnung, auch das zeigt der Bericht eindrücklich.
Wir bedanken uns herzlich bei Samiah El Samadoni und ihren Mitarbeiter*innen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit für ein gerechteres und sozialeres Schles- wig-Holstein.
***

Seite 1 von 1