Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
12.12.19
17:39 Uhr
B 90/Grüne

Ines Strehlau zur Stärkung von Schulleitungen

Presseinformation
Es gilt das gesprochene Wort! Landtagsfraktion TOP 22 – Schulleitungen stärken – Identifikation und Umset- Schleswig-Holstein zung von Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Qualifizierung und Auswahl schulischer Führungskräfte Pressesprecherin Claudia Jacob Dazu sagt die schulpolitische Sprecherin der Landeshaus Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel Ines Strehlau: Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 431.19 / 12.12.2019

Für den Erfolg von Bildung braucht es eine gute Schulleitung

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Helene-Lange- Schule in Wiesbaden; die Montessori-Oberschule in Potsdam; die Anne- Frank-Schule in Bargteheide. Dies sind drei Beispiele für preisgekrönte Schulen, die zeigen, wie erfolgreiches Lernen mit neuen pädagogischen Konzepten funktioniert. Auch die Rütli Schule in Berlin kann ich hier nennen. Diese Schule hat sich innerhalb von wenigen Jahren von einer Problemschule zu einer Vorzeigeschule entwickelt.
Was haben diese Schulen gemeinsam? Sie haben alle eine starke Schulleitung. Die vier Schulleiterinnen haben, gemeinsam mit den Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern, Schule neu gedacht. Sie haben innovative pädagogische Konzepte erarbeitet und es so geschafft die Schulen ganz nach vorne zu bringen.
Das war nicht immer leicht. Die Schulleiter*innen berichten, dass es viele Widerstände, auch in den Kollegien gab. Aber sie haben letztendlich alle an einem Strang gezogen und sind jetzt stolz auf ihre Erfolge. Diese Beispiele zeigen: Für den Erfolg von Bildung braucht es auch eine gute Schulleitung. Das haben wir auch in Jamaika erkannt und die Einführung einer systematischen Personalentwicklung und den Ausbau der Vorbereitungsprogramme in unseren Koalitionsvertrag aufgenommen.
Diese Überzeugung, dass eine gute Schulleitung so wichtig ist, ist uns auch bei der Reise des Bildungsausschusses nach Toronto bei unseren vielen Terminen immer wieder begeg- net. Wir sind nach Kanada gereist, um zu verstehen, wie es das kanadische Bildungssys- tem schafft, deutlich erfolgreicher zu sein als wir. Insgesamt war es beeindruckend zu se- hen, dass die Ziele Gleichheit, Wohlbefinden und Leistung als gleichberechtigte Säulen ne- beneinander stehen. Das eine geht nicht ohne das andere. Seite 1 von 2 Die Aufgabe der Lehrkraft ist es, Schüler*innen zum größtmöglichen Bildungserfolg zu ver- helfen. Der Satz: „Wir unterrichten keine Fächer, wir unterrichten Schüler*innen“ drückt das deutlich aus. Diesen Satz würden bei uns wohl nicht alle Lehrkräfte unterschreiben. In Onta- rio wird großer Wert auf die Schulleitung gelegt. Auch dort ist klar, dass die Schulleitung die Schule prägt. Intensive Vorbereitung auf die Aufgabe, sorgfältige Auswahl der Schulleitun- gen und Fortbildungen sind zentral, damit Bildung gelingt.
Es gibt Programme für Lehrkräfte, die sich vorstellen können, in die Schulleitung zu wech- seln. Es gibt eine aktive Schulleitungsvereinigung mit 5400 Mitgliedern die deren Interessen nach außen vertritt und auch Fortbildungen und Beratung anbietet.
Und – es gibt eine enge Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht. Die Schulaufsicht besucht alle drei Wochen die Schule. Dabei ist es wichtig, dass sie als kollegiale Beraterin gesehen wird und nicht als Kontrollorgan.
Diese und andere Punkte haben wir in unseren Antrag aufgenommen und bitten die Lan- desregierung ein Konzept zur Stärkung von Schulleitung zu erarbeiten. Es besteht unbe- dingt Handlungsbedarf. Allein die Anzahl freier Stellen ist ein deutliches Indiz dafür. Eine höhere Besoldung bei den Grundschulen haben wir auf den Weg gebracht. Nun muss es uns gelingen, die Arbeitsbedingungen so zu verändern, dass es attraktiv für geeignete Lehrkräfte wird, in die Schulleitung zu wechseln.
Dabei sollten wir überlegen, ob wir das Beamtenrecht überarbeiten können. Es ist sehr starr und verhindert, dass zum Beispiel eine geeignete Kandidatin mit A13 den Job bekommt, wenn sich gleichzeitig eine Lehrkraft mit A14 bewirbt. Das blockiert eine Auswahl nach Be- fähigung und passt nicht mehr in unsere Zeit, wie ich finde.
Jetzt noch kurz zum Bericht zur Unterrichtssituation: Seit dem Start des Berichts im Schuljahr 2012-2013 sehen wir eine stetige Verbesserung. Das regelmäßige ‚Gegenchecken‘ der Entwicklungen an den Schulen ist, wie erwartet, ein gutes Instrument um wirksame Schritte zu gehen. Allerdings bestimmt unsere Haushaltsla- ge die Größe unserer Schritte. Im Vergleich der Bundesländer kann Schleswig-Holstein nicht die weitesten Sprünge machen. Ja, mit der 100-prozentigen Versorgung haben wir das gesteckte Etappenziel für 2018 - 2019 erreicht. Uns ist aber klar: Um Ausfälle optimal abzudecken braucht es mehr als 100 Prozent. Das ist der Auftrag für die nächsten Etappen – auch im Sinne der Lehrergesundheit. ***



2