Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
17.12.19
14:50 Uhr
SPD

Thomas Hölck: Weiterhin Stillstand in Sachen Windkraftausbau

Heimo Zwischenberger Pressesprecher der SPD-Landtagsfraktion
Adresse Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel Telefon 0431 988 1305 Telefax 0431 988 1308 E-Mail h.zwischenberger@spd.ltsh.de Webseite www.spd-fraktion-sh.de PRESSEMITTEILUNG #278 – 17. Dezember 2019
Thomas Hölck Weiterhin Stillstand in Sachen Windkraftausbau Zum dritten Entwurf der Regionalpläne für die Windenergie sagt der energiepolitische Sprecher der SPD- Landtagsfraktion, Thomas Hölck:

„Mit dem dritten Entwurf der Regionalpläne für die Windenergie zeigt sich, dass bei Jamaika nicht alle guten Dinge drei sind. Die Pläne Jamaikas werden – so wie sie sind – vermutlich vor Gericht landen und scheitern. Von einheitlichen Kriterien und einem ernsthaften Ausgleich von Interessen kann auch mit diesem neuen Versuch nicht die Rede sein. Bei genauer Betrachtung hat sich seit dem zweiten Entwurf vor anderthalb Jahren nicht wirklich etwas geändert: Schon mit dem zweiten Planentwurf und einem neuen Kriterienkatalog hat Jamaika den Konsens zwischen Naturschutz, Energiewende und Wirtschaft aufgekündigt. Der Natur- und Artenschutz ist damit zur Verhandlungsmasse innerhalb der Jamaika-Koalition geworden, ohne dass wir dadurch der Energiewende auch nur einen Schritt näher gekommen wären. Im Gegenteil: Die massive Verzögerung beim Ausbau der Windenergie schadet der Windenergiebranche und der Umwelt am Ende gleichermaßen. Ohne den Grundstein für den weiteren Ausbau richtig zu legen ist es aber völlig irrig zu glauben, dass die Energiewende jemals gelingen wird. Und ob es dann auch bei diesem dritten Entwurf bleibt ist ja noch nicht einmal klar. Denn schon zu Beginn des Jahres spekulierte die Koalition über einen vierten Entwurf. Das alles war der Preis für die völlig unrealistischen Wahlversprechen Daniel Günthers.“



1