Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
11.03.20
15:04 Uhr
FDP

Dennys Bornhöft: Die Südspange würde einen spürbaren Beitrag für saubere Luft und Umwelt leisten

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 094/ 2020 Kiel, Mittwoch, 11. März 2020
Verkehr/ Südspange Kiel



Dennys Bornhöft: Die Südspange würde einen spürbaren



www.fdp-fraktion-sh.de Beitrag für saubere Luft und Umwelt leisten Zur erneuten Diskussion um den Anschluss der A21 an die Landeshaupt- stadt Kiel über die sogenannte Südspange erklärt der Kieler Abgeordnete der FDP-Landtagsfraktion, Dennys Bornhöft:
„Die FDP hält nach wie vor an der Südspange fest. Eine wachsende Landes- hauptstadt wie Kiel muss leistungsfähig und vorausschauend an das natio- nale Straßennetz angeschlossen sein. Dafür ist die Südspange ein Schlüs- selelement. Dabei müssen natürlich auch alle umweltbelastenden Aspekte wie auch Lärm mitbeachtet werden. Der Ostring, die Werftstraße und das Barkauer Kreuz sind jetzt schon am Limit oder drüber.
Die Dringlichkeit der Entlastung ist groß, da die Verkehrsbelastung durch die Ostuferhafenerweiterung sowie Neuausweisung von Wohn- und Gewer- begebieten in der Probstei noch steigen wird. Viele Gewerbetreibende, aber auch Pendlerinnen und Pendler müssen endlich gehört werden.
Nicht alle Verkehre lassen sich auf den ÖPNV umstellen, erst recht nicht auf die Schiene, da große Orte wie z.B. Laboe vom Hein Schönberg abgeschnit- ten sind. Wer etwas anderes behauptet, ignoriert die Realität und argumen- tiert ausschließlich ideologisch. Für die Pendlerinnen und Pendler, die Rich- tung Süden zur A7 wollen, wird es auf absehbare Zeit keinen angemessenen Ersatz zum PKW geben. Diese Verkehre sollen aber möglichst emissionsarm sein. Ein stauarmer Verkehr durch die Südspange würde einen spürbaren Beitrag für saubere Luft und Umwelt leisten.
Wir stehen weiterhin zu einer fortschrittlichen und sauberen Mobilität in Kiel. Wir brauchen aber für alle Verkehrsteilnehmer sinnvolle und neue Kon- zepte. Die Kieler Südspange gehört für Autofahrer genauso dazu wie der Ostring 2.“


Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de