Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
24.03.20
17:40 Uhr
B 90/Grüne

Ines Strehlau zur Absage von Abschlussprüfungen aufgrund der Corona-Pandemie

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 093.20 / 24.03.2020 Die Zukunft der Schüler*innen darf nicht unter der Corona-Krise leiden
Zum Vorstoß von Bildungsministerin Karin Prien, wegen der Corona-Pandemie Abitur- und andere Prüfungen abzusagen, sagt die schulpolitische Sprecherin der Landtagsfrak- tion von Bündnis 90/Die Grünen, Ines Strehlau:
Ich halte den Vorstoß der Bildungsministerin für sinnvoll. Wichtig ist, dass es gelingt, bun- desweit eine gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse zu erreichen. Dazu laufen die Gespräche zwischen den Ländern. Die Kultusministerkonferenz kann jetzt zeigen, dass auch im Föderalismus einvernehmliche Entscheidungen möglich sind.
Es gibt viele gute Gründe für diese Entscheidung. Wir wissen nicht, ob die Schule am 19. April wieder startet. Wenn ja, ob in vollem Umfang oder zeitversetzt. Wir wissen nicht, welche Schüler*innen und Lehrkräfte dann an Bord sind (aufgrund Quarantäne oder Er- krankung). Die Zeit bis zu den Sommerferien ist kurz, so dass eine weitere Verschiebung der Prüfungstermine nach hinten mit Nachschreibterminen, Korrekturen, mündlichen Prü- fungen und Zeugniskonferenzen problematisch wäre.
Wenn es die Wahlmöglichkeit für freiwillige Prüfungen gäbe - wie von einigen vorgeschla- gen - wären die Schüler*innen im Vorteil, die die unterrichtsfreie Zeit, unter Umständen mit Hilfe der Eltern, nutzen konnten. Die, die nicht so gute häusliche Bedingungen haben, hatten auch nicht die Unterstützung der Schule, weil sie in den letzten zwei Wochen nicht stattfand. Das entspricht nicht unseren Vorstellungen von Bildungsgerechtigkeit.
Alles in allem ist dies ein gangbarer Weg in einer Ausnahmesituation. Die Zukunft der Schüler*innen darf nicht unter der Corona-Krise leiden.
***

Seite 1 von 1