Navigation und Service des Schleswig-Holsteinischen Landtags

Springe direkt zu:

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
14.05.20
16:44 Uhr
B 90/Grüne

Ines Strehlau zum Schleswig-Holsteinischen Institut für Berufliche Bildung

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 171.20 / 14.05.2020


Grabenkämpfe überwinden – berufliche Bildung stärken
Zur heutigen Anhörung des Bildungsausschusses zum Schleswig-Holsteinischen Insti- tut für Berufliche Bildung (SHIBB) sagt die Sprecherin für berufliche Bildung der Land- tagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Ines Strehlau:
Ziel der Einrichtung eines Schleswig-Holsteinischen Instituts für Berufliche Bildung (SHIBB) ist die Stärkung der beruflichen Bildung und die Bündelung der Ressourcen aus verschiedenen Ministerien, um Reibungsverluste zu verhindern.
Die Anhörung zum SHIBB hat gezeigt, dass die ursprünglich Grüne Idee auf breite Zu- stimmung stößt. Dabei wurde klar, wie wichtig es ist, alle notwendigen Akteur*innen auch in das Kuratorium einzubeziehen. Nur wenn sich alle im SHIBB wieder finden, wird es ein Erfolg. Um eine breite Verankerung und Akzeptanz bei allen Akteur*innen zu er- reichen und alle Perspektiven mitzudenken, sind ein starkes Kuratorium und eine weite- re, intensive Beteiligung aller erforderlich. Darüber werden wir weiter diskutieren müs- sen.
Zentral für die Stärkung der beruflichen Bildung ist auch, dass die beruflichen Ausbil- dungswege in ihrer Breite erhalten bleiben. Hierzu gehören die dualen Ausbildungswe- ge genauso wie die allgemeinbildenden Abschlüsse und die fachschulischen Ausbil- dungen.
Die kritischen Stimmen zur Ansiedlung des SHIBB beim Wirtschaftsministerium und die daraus folgende, notwendige, zusätzliche Ebene der Schulaufsicht zeigen, dass dies eine große Herausforderung darstellt. ***
Seite 1 von 1