Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
28.05.20
19:03 Uhr
B 90/Grüne

Marlies Fritzen zum Bericht des Bundesumweltministeriums zur Lage der Natur

Presseinformation

Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Pressesprecherin Claudia Jacob Landeshaus Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel
Zentrale: 0431 / 988 – 1500 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503 Mobil: 0172 / 541 83 53
presse@gruene.ltsh.de www.sh-gruene-fraktion.de
Nr. 180.20 / 28.05.2020


Durch Wiederholungen werden falsche Behauptungen nicht richtig
Zur Kritik an der Bundesumweltministerin aufgrund des Berichts zur Lage der Natur sagt die umweltpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Mar- lies Fritzen:
Im Bericht wird keinesfalls die Landwirtschaft als der einzige Treiber der festgestellten Entwicklungen des Zustandes von Arten und Lebensräumen genannt. Zum Beispiel ist dort auch die Rede von fehlendem oder unzureichendem Management in den Schutzge- bieten, von Sport- und Freizeitaktivitäten, von der Ausbreitung invasiver Arten. Nur zeigt die Analyse, dass die allermeisten Einflussfaktoren direkt mit der Landwirtschaft zusam- menhängen und dass in intensiv genutzten Agrarlandschaften die Entwicklung der Viel- falt, zum Beispiel bei Vögeln und Insekten, besonders ungünstig ist.
Durch Wiederholungen werden falsche Behauptungen nicht richtig. Die Kritiker*innen tä- ten gut daran, einmal einen Blick in den Bericht zu werfen. Dort ist dargestellt, wie die Daten für den Bericht erhoben wurden. Wer die Ergebnisse anzweifelt, sollte dafür stich- haltige Gründe nennen. Ansonsten kann ich das nur als Realitätsverweigerung bezeich- nen.
***



Seite 1 von 1