Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Möglichkeit zum Opt-Out finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Pressefilter

Zurücksetzen
24.07.20
09:16 Uhr
FDP

Stephan Holowaty: Probleme mit Corona-App sind eine Blamage für den Technologiestandort Deutschland

Presseinformation

Christopher Vogt, MdL Vorsitzender Anita Klahn, MdL Stellvertretende Vorsitzende Oliver Kumbartzky, MdL Parlamentarischer Geschäftsführer
Nr. 230/ 2020 Kiel, Freitag, 24. Juli 2020
Digitalisierung/ Corona-App



www.fdp-fraktion-sh.de Stephan Holowaty: Probleme mit Corona-App sind eine Blamage für den Technologiestandort Deutschland
Die Corona-App funktioniert auf vielen Smartphones nicht richtig. Dazu er- klärt der digitalisierungspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Ste- phan Holowaty:
„Diese Corona-App ist eine Katastrophe für den Technologiestandort Deutschland. Wer eine App veröffentlicht, die auf fast der Hälfte aller Smartphones im Land nicht funktioniert, der hat einiges grundlegend falsch gemacht. Auch für Software gilt: Testen, testen, testen.
Besonders blamabel ist die jetzige Abwiegelei des Bundesgesundheitsminis- teriums. Wer darauf verweist, dass in den FAQs ‚seit langem‘ eine ‚11- stufige-Anweisung‘ versteckt war, wie das Problem zu lösen sein, der hat nicht verstanden, wie eine Smartphone-App funktioniert und wie die berech- tigten Erwartungen der Benutzer sind. Das zeigt: Digitalisierung muss man nicht nur wollen, sondern auch können.
Auch in der Politik ist Digitalisierung eine Vollzeitaufgabe für Profis. Deshalb unterstützen auch wir in Schleswig-Holstein die Forderung der FDP- Bundestagsfraktion, ein eigenes Digitalisierungsministerium zu schaffen, das solche Projekte mit eigener Fachkenntnis besser unterstützen kann. Es zeigt sich auch, dass selbst Projekte spezialisierter Dienstleister eng über- wacht und mit Fachkenntnissen in Politik und Verwaltung begleitet werden müssen.
Auch in Schleswig-Holstein gibt es da noch Luft nach oben. Spätestens die Corona-Krise hat uns gezeigt, wo wir deutlich besser werden müssen. Digi- talisierung ist ein Querschnittsthema und kann nicht ‚nebenbei‘ betrieben werden.“

Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497, E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de